Mountainbike Schuhe und Pedalsysteme: Alles auf einen Blick

Nachdem Du Dich nun schon hoffentlich erfolgreich durch die unzähligen verschiedenen Mountainbikes mit ihren etlichen verschiedenen Ausführungen und Merkmalen gekämpft  und Dein perfektes Traumrad gefunden hast, kommt gleich die nächste wichtige Entscheidung. Die Wahl der richtigen Schuhe steht an. Zu allerest solltest Du wissen, dass es dabei auf zwei essentielle Dinge ankommt: Deine Pedale und Deine bevorzugte Bikedisziplin. Was es damit genau auf sich hat zeigen wir Dir in diesem Beitrag. 

 

2 verschiedene Pedalsysteme


Wie schon erwähnt spielt das System Deiner Pedale eine wichtige Rolle bei der Wahl Deiner Bikeschuhe. Im Wesentlichen lassen sich dabei zwei Typen unterscheiden: Pedale ohne Klicksystem, sogenannte Plattformpedale oder Flatpedals, und Pedale mit Klicksystem.

 

Pedale ohne Klicksystem

Bei Plattformpedalen handelt es sich im Prinzip um „normale“ Pedale, bei denen keine feste Verbindung zwischen Schuh und Pedal besteht – die Pins auf der Obefläche sorgen allerdings für zusätlichen Halt im Gelände. Für diese Art von Pedalen brauchst Du Schuhe mit einer flachen Sohle und genug Grip, damit die Pins Halt in der Sohle finden.

 

Vorteile: Da Du bei Flatpedals nicht fest mit dem Pedal verbunden bist, hast Du die Füße oft schneller wieder am Boden. Dadurch kannst Du mehr ausprobieren, hin und wieder mehr riskieren und so Deine eigene Fahrtechnik verbessern. Außerdem erfordert das Fahren mit Plattformpedalen eine höhere Körperspannung, da Du Dein Bike gezielter führen musst, um nicht abzurutschen. 

 

Einsatzbereich: Diese Art von Pedal eignet sich insbesondere wenn Du viel Downhill und Freeride fährst, da Du Deine Füße problemlos und schnell neu positionieren kannst. Grundsätzlich kannst Du sie aber auch für jede andere Mountainbike Disziplin nutzen, wenn Du lieber etwas mehr Bewegungsfreiheit hast. Du kannst mit diesen Pedalen also eigentlich nichts falsch machen – auch für Anfänger sind sie bestens geeignet.

 

 

Pedale mit Klicksystem

Bei Pedalen mit Klicksystem wird es etwas komplizierter als bei den Flatpedals. Hier werden auf den Sohlen der Schuhe Platten montiert, sogenannte Cleats, die sich in die Pedale einklicken lassen und somit für eine feste Verbindung sorgen. Deine Bikeschuhe müssen dafür vorgesehen sein – Du kannst Cleats nicht einfach so an jeden Schuh anbringen. 

Je nach Hersteller gibt es verschiedene Pedale, die sich hauptsächlich durch die Größe und das Klicksystem unterscheiden. Während beim Rennsport vor allem auf möglichst kleine Pedale gesetzt wird um Gewicht zu sparen, spielt die Größe beim Mountainbiken eher eine Nebenrolle. Hinsichtlich des Klicksystems kommt beim Mountainbiken vor allem das Shimano SPD System zum Einsatz, das trotz Cleats einen hohen Gehkomfort verspricht. Die Cleats bei diesem System ermöglichen in der Regel einen Mehrfachausstieg, also horizontal, diagonal und vertikal. Das Ein- und Aussteigen in Clicks ist übrigens reine Übungssache, keine Sorge, den Dreh hast Du schnell raus. 

 

Vorteile: Das Klicksystem ermöglicht eine optimale Verbindung zwischen Schuh und Pedal. Kein Abrutschen mehr, auch nicht bei hohen Geschwindigkeiten oder schlechten Wetterverhältnissen. Zusätzlich zur höheren Sicherheit, ist ein weiterer wesentlicher Vorteil von Klicksystemen ganz klar die bessere Kraftübertragung. Während Du bei einem Plattformpedal Deine Energie nur beim Tritt nach unten auf das Mountainbike überträgst, hast Du beim Klickpedal denselben Effekt beim Zug nach oben. Dadurch entsteht ein sogenannter „runder Tritt“, bei dem die Energie der gesamten Tretbewegung effektiv genutzt wird. 

 

Einsatzbereich: Aufgrund der besseren Kraftübertragung sind Klickpedale vorallem für Biketouren geeignet, da Du damit bei längeren Strecken wesentlich Energie sparen kannst. Auch für Cross-Country Rennen sind sie deshalb natürlich ideal. 

 

 

Der richtige Schuh für Deine Disziplin


Wie Du nun schon weißt sind je nach Disziplin Pedale mit Klicksystem oder Plattformpedale besser geeignet. Die jeweils passenden Schuhe zu Deiner Disziplin zeigen wir Dir hier: 

 

Downhill & Freeride

Wenn Du vor allem Downhill und Freeride fährst, solltest Du zu sogenannten Flatpedal Schuhen greifen. Durch die flache, weiche Sohle sind sie ideal geeignet, um auf Plattformpedalen ohne Klicksystem Halt zu finden und machen außerdem optisch einiges her. Verschiedene Tricks und rasante Abfahren sind durch die uneingeschränkte Bewegungsfreiheit kein Problem.

 

 

All-Mountain

Wenn Du nicht nur gerne Trails hinunterheizt, sondern diese auch selbst hochfährst, dann sind All-Mountain Bikeschuhe die richtige Wahl. Oft kommen sie zusammen mit einem Klicksystem, das beim Hochfahren für die nötige Kraftübertragung sorgt. Für Bike-Touren sind sie auch perfekt geeignet, da Du auf längeren Strecken nötige Energie sparen kannst. Außerdem sind die Schuhe bequem und Du kannst Dich damit dank gutem Profil problemlos im Gelände bewegen.   

 

 

Cross Country & Race

Cross Country & Race Schuhe sind aufgrund der besseren Krafübertragung immer mit Klicksystemen ausgestattet. Um im Rennen noch schneller zu sein, sitzen sie im Vergleich zu All-Mountain Schuhen  außerdem fester und haben ein geringeres Gewicht. Durch die reduzierte Trittfläche und das geringere Profil eigenen sie sich allerdings weniger dazu im Gelände zu laufen. 

 

 

Du interessierst Dich für das Thema Bike? Diese Artikel könnten Dir noch gefallen:

→ GAP Pub Bike Ride

→ Mountainbike Kaufberater – Was gilt es zu beachten?

→ Fahrradhelm und Brillen Guide – worauf muss ich achten?