Der große Skibrillen Guide: Gläser, Größe und Passform

Ski- und Snowboardbrillen gehören zu den essentiellen Dingen, auf die Du beim Kauf Deiner Ausrüstung achten solltest. Denn neben drückenden Boots gibt es beim Skifahren oder generell beim Wintersport kaum etwas schlimmeres als nichts zu sehen.

Skibrillen – auch gerne Goggles genannt – bieten Dir neben einer optimalen Sicht auch Schutz vor UV-Strahlen, Wind und Kälte. Ausgeklügelte Wechselsysteme machen Dir zudem den Austausch Deines Glases und somit Dein Leben leichter und wenn Deine Skibrille dann auch noch perfekt mit Deinem Helm zusammenpasst, bist Du für Dein nächstes Abenteuer im Schnee gewappnet. Daher heißt es: Augen auf beim Brillenkauf! Wir zeigen Dir, worauf Du beim Kauf einer Skibrille in jeden Fall achten solltest.

Um die richtige Goggle für Dich zu finden, wollen wir Dir zunächst die unterschiedlichen Teile und Funktionen einer Skibrille vorstellen.

 

 

Klare Sicht mit dem richtigen Glas


Beim Glas der Skibrille gibt es wohl die größten Unterschiede. Im Folgenden werden wir Dir eine kurze Übersicht zu den verschiedenen Formen, Färbungen und Funktionen des Skibrillenglases geben.

 

Zylindrisch oder sphärisches Glas – wo liegt der Unterschied?

Gläser sind nicht gleich Gläser. Bei Skibrillen kann generell zwischen zwei Formen unterschieden werden: zylindrische und sphärische Gläser.

goggle-guide-cylidrical-vs-spherical-lens

Eine zylindrischen Glasform erkennst Du daran, dass sie in der horizontale gebogen ist, sich vertikal flach verhält. Goggles mit zylindrischen Gläsern sind meist etwas günstiger, da sie das Licht aufgrund ihrer Form nicht so gut absorbieren können.

 

Mit sphärischen Gläsern hingegen hast Du den kompletten Durchblick, denn hier ist das Glas horizontal wie auch vertikal gebogen. Dies schlägt sich jedoch auch im Preis nieder. Doch mit Berechtigung, denn die gebogene Form der Scheibe bringt einige Vorteile mit sich, die Dir beim Fahren wieder zu Gute kommen. Die Krümmung der Scheibe orientiert sich an der Form des Auges selbst, durch welche ein größeres Innenraumvolumen entsteht, wodurch die Brille optimal belüftet wird. Zudem hast Du hier eine deutlich bessere Rundumsicht als mit zylindrischen Skibrillen.

 

Welche Tönung der Scheibe ist die Richtige?

Diese Frage lässt sich nicht so einfach beantworten. Denn die Farbpalette der Scheiben ist mittlerweile vielfältig. Fakt ist jedoch, dass sich die Färbung des Skibrillenglases nicht nach der persönlich favorisierten Farbe richten sollte, sondern vielmehr nach dem Wetter! Doch die Farbe allein macht es noch nicht aus. Ein weiterer wichtiger Punkt, den es zu beachten gilt, ist die Lichtdurchlässigkeit – auch oft als VLT-Wert angegeben. Der VLT-Wert gibt die prozentuale Menge an Licht an, die durch die Scheibe durchdringen kann und bewegt sich zwischen 0% und 100%, also wie kontrastreich Deine Umgebung beim Skifahren dargestellt wird. Somit kann dieser kleine Wert einen bedeutenden Unterschied machen, wie viel Du auf dem Berg siehst – perfekter Tag, oder null Sicht!

An einem schönen sonnigen Tag ist ein Glas mit einem geringen VLT-Wert genau die richtige Wahl. Denn diese lassen nur wenig Licht durch und schützen Dich somit vor grellen Sonnen- und schädlichen UV-Strahlen.

Ist es eher diesig, neblig, bewölkt oder bist Du bei Flutlicht unterwegs, empfiehlt es sich ein Glas mit einer höheren Lichtdurchlässigkeit (VLT).

Es gilt: Je höher der S-Faktor, desto geringer ist die Lichtdurchlässigkeit. 

Wenn Du eine Scheibe suchst, die für alle Verhältnisse passt, dann müssen wir Dir leider mitteilen, dass es auch so etwas wie die eierlegende Wollmilchsau bei Goggles nicht gibt. Aber mit einem Glas mit einer VLT um die 30% solltest Du durchaus gut bedient sein. Natürlich musst Du auch hier bei extremen Wetterverhältnissen den ein oder anderen Abstrich machen, aber sie funktioniert als guter Allrounder.

Zudem gibt es am Markt einige Technologien, die eine bessere Sicht unter verschiedenen Bedingungen garantieren. Dazu gehören zum Beispiel die Vario Technologie, die die Tönung der Scheiben an veränderte Wetterbedingungen anpassen kann – in der Regel kann sich der VLT-Wert um zwei Kategorien verändern (z.B. S1 – S3). Auch mit Prizm, der neuen Glastechnologie von Okaley, kann Deine Skibrille eine größere Bandbreite an Lichtbedingungen abdecken. Zusätzlich dazu werden durch diese revolutionäre Glastechnik der Kontrast und die Sichtbarkeit unter verschiedenen Bedingungen wesentlich verbessert. 

 

 

In der nachfolgenden Tabelle findest Du einen Überblick darüber welcher S-Wert welchen VLT-Werten gleicht und wann Du am besten welches Glas verwenden solltest. 

 

VLT S Bedingungen Wetter  
3-8% S4 Sehr viel Licht (Gletscher) Blue Bird ☀☀
9-18% S3 Viel Licht Sonnig, leicht wolkig ☀⛅
19-43% S2 Mäßiges Licht Wolkig, wechselnde Bedingungen ⛅☁
44-80% S1 Wenig Licht Flutlicht, Schneefall ☁❄
81-100% S0 Sehr wenig Licht Starker Schneefall, künstliches Licht (Flutlicht) ❄☾

 

Dennoch ist es schwer hier eine allgemeine Aussage zu treffen, denn wie immer gibt es natürlich wieder die kleinen, aber feinen Unterschiede eines jeden Herstellers.

 

Für jedes Wetter immer das richtige Glas dabei – ein Wechselbad der Gefühle

Wer kennt das nicht, morgens auf dem Parkplatz, und der Blick in den Himmel verrät Dir, dass heute genau der richtige Tag für Deine dunkel verspiegelte Goggle ist – Kaiserwetter, wie es im Buche steht! Doch kaum hast Du die ersten Runs hinter Dich gebracht, ziehen die ersten Wolken auf, die Sicht wird zunehmend schlechter und die gefühlte Temperatur sinkt weiter in den Minusbereich. Bei eisiger Kälte nun die Scheibe zu wechseln ist alles andere als eine willkommene Beschäftigung, denn der Wechsel der Scheibe kann schon mal mit passiv-aggressiven Schüben und lauten Flüchen einhergehen.

Das ist auch an den meisten Herstellern nicht ungeachtet vorbeigegangen. Daher bieten die meisten Marken ausgeklügelte Wechselsysteme an, bei denen Du mit nur ein paar simplen Handgriffen das Glas Deiner Goggle den vorherrschenden Wetterbedingungen anpassen kannst. Dabei gibt es je nach Hersteller unterschiedliche Arten von Wechselsystemen:

  • Magnete
  • Clip Systeme
  • Click Systeme

 

google-guide-tausch-systeme-scott

Clip System von Scott

goggle-guide-tausch-systeme-smith

Clip Systeme von Smith

goggle-guide-tausch--oakley-k2

Links: Clip System von Oakley / Rechts: Click System von K2

 

Den perfekten Durchblick dank Ventilation

Du kannst davon ausgehen, dass eigentlich alle Ski- und Snowboardbrillen über ein Ventilationssystem verfügen. Die einen sind besser, die anderen weniger effektiv. Die Ventilation ist deswegen so wichtig, da sie dafür sorgt, dass Deine Gläser nicht beschlagen. Generell kann man sagen: bessere Ventilation sorgt für weniger angeschlagene Brillengläser und somit für bessere Sicht. Dabei ist es sehr wichtig, dass Du beim Kauf Deiner neuen Ski- oder Snowboardbrille darauf achtest, dass die Ventilation der Goggle auch mit Deinem Helm kompatibel ist und das Belüftungssystem der Brille nicht verdeckt und somit den Luftstrom blockiert.

 

Luftstrom des Ventilationssystems

 

 

Die perfekte Passform für jeden


Bei der Auswahl der richtigen Skibrille ist der Rahmen das wichtigste Kriterium, welches zur Kaufentscheidung beitragen sollte. Zwar gibt es Skibrillen in allen unterschiedlichen Formen und Größen, aber sie erfüllen alle die gleichen drei Funktionen:

  • Sie sorgen dafür, dass Dein Glas auch dort bleibt, wo es  hingehört
  • Mit einer Goggle werden Deine Augen vor Schnee und Nässe, sowie vor Ästen oder anderen Gegenständen geschützt.
  • Sie bieten Dir den nötigen Komfort, damit Du Dein Abenteuer auf dem Berg genießen kannst

Damit die Skibrille auch angenehm zu tragen ist und ihren Zweck erfüllt, sollte sie zunächst mal die drei oben genannten Kriterien erfüllen – das ist die Grundidee. Doch zudem gibt es noch ein paar weitere interessante Fakten, auf die man beim Kauf einer Ski- und Snowboardbrille achten sollte.

Einer davon ist auf jeden Fall die Passform und hier gibt es einigen Unterschiede, die wir Dir im Folgenden erklären.

 

Small Fit

Diese Passform zielt primär auf Kinder und Jugendliche ab, oder jene, die einen tendenziell eine kleinere Kopf- bzw. Gesichtsform haben.

Besonders bei kleinen Rahmen ist es oft etwas schwierig den richtigen Helm dazu zu finden, da hier leider oft Lücken zwischen Helm und Brille entstehen, die man eigentlich vermeiden sollte.

 

 

Medium Fit

Ein Medium Fit Brillenrahmen passt eigentlich den meisten – er ist sozusagen der Allround-Fit der Ski- und Snowboardbrillen.

Daher ist dieser Fit auch nahezu mit allen Helmen kompatibel. Doch wie immer bestätigt auch hier die ein oder andere Ausnahme die Regel.

 

 

Large/Oversized Fit

Hier ist der Name Programm, denn diese Art von Rahmen ist enorm groß! Der Vorteil liegt hier aber ebenso klar auf den Hand, denn großer Rahmen bedeutet auch gleichzeitig großes Brillenglas und somit großes Sichtfeld – auf horizontaler, wie auch vertikaler Ebene. Das kommt natürlich all jenen zu Gute, die aufgrund ihres Fahrstils auch über den Rand hinausschauen müssen – gemeint sind hiermit insbesondere Freerider und Freestyler. Zudem eignet sich diese Art von Rahmen hervorragend für Brillenträger, da diese aufgrund des großen Rahmens einfach unter der Skibrille zu tragen sind.

Allerdings muss man hier damit rechnen, dass es sich etwas schwieriger gestalten könnte, den dazu passenden Helm zu finden.

 

 

Over the Glass Fit

Diese Art von Rahmen eignet sich besonders für alle jede, die bei  der Sehbrille und Goggle keinerlei Kompromisse eingehen wollen. Over The Glass Fit bedeutet, dass hier das Glas der Skibrille auf dem Rahmen aufliegt und nicht wie bei den anderen Fits im Rahmen eingefasst ist. Somit ist das Glas weit genug vom Gesicht entfernt, dass eine Sichtbrille locker Platz und unter der Goggle findet.

Sicherlich gehört die Auswahl der richtigen Form in Hinblick auf Kompatibilität mit dem Helm und einer Sichtbrille zu den Schwierigsten.

Daher empfehlen wir Dir in einem unserer Stores vorbeizuschauen und Dich von unseren Experten beraten zu lassen – aber vergiß dabei nicht, Deinen Helm und Deine Sehbrille mitzubringen.

 

 

 

Ladies Fit

Rahmen, die speziell für Frauen geschnitten sind, unterscheiden sich in ihrer Funktion nicht von Unisex-Rahmen. Sie sind lediglich auf schmalere Gesichtsformen von Frauen abgestimmt.

 

Asian Fit

Dieser Fit ist die Antwort auf die unterschiedliche Anatomie des Gesichts und spricht primär Personen an, die eine kleine Nase haben und bei denen die Wangenknochen recht hoch liegen.

 

 

 

Der Strap – damit alles richtig sitzt

Damit Deine Goggle auch richtig sitzt, kannst Du sie über den Strap individuell an Deine Kopfgröße und -form anpassen. Der Strap ist meist über die Schnalle, die Du am Hinterkopf verstellen kannst anpassbar.  

Es gibt aber auch Ski- und Snowboardbrillen mit einem Verschluss, denn Du öffnen kannst – dies erleichtert das Anziehen der Goggle über die Mütze oder einen Helm.

 

 

Helm und Brille – eine wundervolle Symbiose


Bei der Wahl Deiner Skibrille ist es nicht nur wichtig zu beachten, welche Form und welches Glas Du wählst, sondern auch, dass die neue Goggle zum getragenen Helm passt.

Dabei ist es besonders wichtig, dass die Skibrille sich von der Rahmengröße in den Shape des Helmes einfügt. Sie darf nicht zu klein sein, denn dann hast Du immer einen Spalt zwischen Helm und Brille und Deine Stirn ist den frostigen Temperaturen oder brennenden Sonnenschein ausgesetzt. Sie darf aber auch nicht zu groß sein, denn dann ist die Konsequenz, dass Dir der Rahmen nach unten auf die Nase drückt.  Daher empfehlen wir Dir, dass Du Dich intensiv mit der Wahl Deiner Skibrille auseinandersetzt – am Ende hast Du mehr davon und die Recherche hat sich gelohnt.

Brillenträger sollten beim Kauf natürlich darauf achten, dass die Sehbrille auch unter die Goggle passt und noch angenehm zu tragen ist. Wie bereits im oberen Teil über die Formen erwähnt, sind hier insbesondere Ski- und Snowboardbrillen mit großem Rahmen geeignet. Ganz besonders bei Brillenträgern ist es wichtig, dass Skibrille und Helm zusammenpassen, denn wenn Du oben auf dem Berg stehst und feststellst, dass der Helm wackelt und die Goggle zu eng ist, so dass Deine Sehbrille verrutscht und Du in Folge dessen nichts siehts, dann ist der Tag eigentlich schon fast gelaufen….

Hast Du diese Fragen geklärt, bleibt nun noch die Frage offen, wie Du Deine Skibrille mit Deinem Helm tragen wirst. Hier kannst Du entweder den Strap über dem Helm tragen, oder aber unter dem Helm. Trägst Du die Goggle über dem Helm, musst Du darauf achten, dass der Strap entweder Silikonsteifen auf der Unterseite hat, oder das Du das Brillenband mit einem Clip am Helm befestigen kannst, so dass die Goggle nicht verrutscht und richtig sitzt. Trägst Du Deine Ski- der Snowboardbrille unter dem Helm, so ist es natürlich wichtig, dass der Strap auch unter dem Helm genügend Platz hat und nicht herausrutscht – denn sonst hast Du den ganzen Tag damit zu kämpfen, dass Deine Goggle richtig sitzt, anstatt die Zeit draußen im Schnee genießen zu können.

Kleiner Tipp:

Bei Skibrillen und Helmen vom gleichen Hersteller, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass diese auch miteinander kompatibel sind – aber auch hier gibt es keine Garantie dafür.

 


Links: Falsch! / Rechts: So ist es richtig, bitte keinen Goggle Gap!

 

 

Tipps und Tricks – so hegst und pflegst Du Deine Skibrille richtig


Eine richtig gute Ski- oder Snowboardbrille ist oft eine relativ hohe Investition, Grund genug, dass Du auch entsprechend darauf Acht gibst und sie pflegst. Hier verraten wir Dir ein paar Tipps und Tricks wie Du möglichst lange Spaß mit Deiner neuen Goggle hast.

  1. Nutze stets das mitgelieferte Brillenetui oder -säckchen um Deine Goggle zu verstauen. Liegt die Ski- oder Snowboardbrille ohne Etui im Rucksack, so kann das Brillenglas zerkratzt, oder die Beschichtung (Polarisierung/Verspiegelung) beschädigt werden.
  2. Verwende zum Reinigen am besten ein ein weiches Brillenputztuch, mit dem Du sanft die Oberfläche reinigst. Dieses ist je nach Modell schon bei der Skibrille dabei oder kann separat erworben werden. Finger weg von Papiertüchern, Toilettenpapier oder ähnlichen Materialen – die Fasern zerkratzen Dein Glas innerhalb von Sekunden.
  3. Die Innenseite Deiner Goggle ist mit einem speziellen Material beschichtet, dass dafür sorgt, dass diese nicht so schnell beschlägt. Ist Deine Brille z.B. durch extremen Temperaturwechsel von innen beschlagen, oder befindet sich Schnee auf der Innenseite des Glases, dann versuche das Glas durch vorsichtiges Tupfen oder Schütteln der Goggle zu trocknen. Wischt Du mit einem Tuch das Innere der Ski- oder Snowboardbrille, können die Härchen der Anti-Fog-Beschichtung zerstört werden.
  4. Nach einem Tag draußen auf dem Berg solltest Du Deine Goggle zwar in einem warmen Raum trocken lassen, das direkte Trocknen an Hitzequellen oder durch Sonneneinstrahlung sollte jedoch vermieden werden.

 

Die SOGGLE – Praktisch und stylish

Zum Schutz und für die perfekte Pflege Deiner Brille empfehlen wir Dir die SOGGLE. Ein einfaches Accessoire, dass es sich aber immer lohnt dabei zu haben und das super effektiv ist. Ähnlich wie ein „Mini-Spannbetttuch“ ziehst du sie über Deine Brille. Sie schützt Dein Glas vor Kratzern. 


Soggles bestehen aus 
elastischer Microfaser und sind somit nicht nur ein Brillenschutz sondern auch ein Brillenputztuch. Dass die Modelle super stylish aussehen, ist ein schöner Nebeneffekt.