Home

LAUFBEKLEIDUNG

180Artikel
  • Preis
  • Rabatt
  • Preis
  • Rabatt
...
Laufbekleidung bei Sport Conrad

Sonne, Regen, Wind, Hitze, Kälte – Laufen ist bei jedem Wetter möglich. Damit dein Sport aber nicht zur Qual wird und das Joggen wirklich Spaß macht, ist eine optimale Ausrüstung wichtig. Dazu gehört, neben guten Laufschuhen, auch die passende Laufkleidung. Läufst du lieber Trails oder Straße, machst du schnelle Sprints oder lange Läufe, bist du ein Schönwetter-Läufer oder willst du auch bei ungemütlichem Wetter dein Bestes geben? Wir erklären dir hier, wie dein Fitness-Abenteuer zu einem echten Erlebnis wird und wie du deine passende Ausrüstung bei Sport Conrad findest.


DIE RICHTIGE LAUFBEKLEIDUNG ONLINE KAUFEN

Klar, zum Laufen brauchst du eigentlich nicht viel. Aber das Gefühl, wenn du in richtig guter Jogging Kleidung unterwegs bist, ist einfach ein anderes. Der Schweiß sollte nach außen transportiert werden, der Stoff sollte schnell trocknen und je nach Wetter entweder kühlen oder wärmen. Die Kleidung sollte robust sein und angenehm sitzen.


LAUFKLEIDUNG: DAS RICHTIGE OUTFIT FÜR JEDE JAHRESZEIT

Im Sommer einfach Shorts und T-Shirt und los geht’s, im Winter schnell eine Jacke drüber? Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Im Sommer ist es wichtig, dass du zum einen nicht überhitzt, wenn es draußen richtig warm ist. Aber genauso musst du vor der Sonne und den UV-Strahlen geschützt sein. Funktionelle Laufbekleidung, ist atmungsaktiv, transportiert deinen Schweiß nach außen, trocknet schnell und besitzt manchmal sogar eine antibakterielle Wirkung und beugt damit unangenehmen Gerüchen vor.


Solche Teile findest du zum Beispiel bei Marken wie Adidas, Asics, Nike, Odlo oder aber auch bei vielen anderen Anbietern in unserem Sport Conrad Online-Shop.


Wenn es draußen hingegen kalt ist, sollte die Laufkleidung wärmende Eigenschaften besitzen – dir aber trotzdem ein trockenes Gefühl bieten. Egal ob für die Übergangszeit oder den tiefsten Winter – für jedes Wetter gibt es spezielle Laufhosen, Shirts, Jacken oder Westen. Kleiner Tipp: Eine Faustregel besagt, dass du beim Start ein wenig frösteln solltest, dann bist du richtig angezogen.



LAUFHOSEN: KURZ ODER LANG, TIGHTS ODER SWEATPANTS?

Muss es immer die super enge Tights sein fürs Laufen? Nein. Die Tights haben allerdings zwei Vorteile gegenüber weiter geschnittenen Laufhosen: Sie sitzen wie eine zweite Haut und garantieren dir völlige Bewegungsfreiheit. Und der enge Sitz transportiert die Feuchtigkeit vom Körper weg und regelt deine Temperatur. Dünne Tights sind meist ausreichend und können auch bei wärmeren Temperaturen angezogen werden. Für den richtig kalten Winter gibt es Thermo-Hosen, die warm halten. Wichtig ist aber immer: Die Laufhose muss gut sitzen und darf nicht scheuern.


Darüber hinaus gibt es noch Kompressionshosen, die an bestimmten Stellen mehr Druck ausüben, um eine bessere Durchblutung zu fördern. Ob das jetzt wirklich zu einer besseren Performance führt, daran scheiden sich die Geister. Aber die Kompression kann Verletzungen vorbeugen und die Regeneration der Muskeln fördern.


Und was ist nun mit Shorts und weiteren Laufhosen? Shorts sind immer eine gute Wahl, wenn es sehr warm ist. Aber auch bei einstelligen Temperaturen kann eine Shorts in Kombi mit einem Longsleeve ausreichend sein, wenn du kurze, schnelle und anstrengende Läufe vor dir hast.


Wenn du dich nicht nach hauteng fühlst, dann kannst du natürlich auch mit weiteren Hosen trainieren. Der Vorteil hier kann die Winddurchlässigkeit sein, das heißt, die Kleidung verspricht zusätzliche Kühlung. Allerdings musst du aufpassen, dass die Hose nirgendwo scheuert oder ständig verrutscht. Ein Nachteil ist, dass weiter geschnittene Hosen die Feuchtigkeit oft nicht so gut regulieren wie Tights – aber alles in allem bleibts Geschmackssache.



LAUFJACKEN UND -WESTEN: ES LEBE DAS ZWIEBELPRINZIP! 


Es gibt Regenjacken, winddichte Laufjacken, Westen die wärmen, Laufwesten gegen den Wind, Oberbekleidung mit Reflektoren – die Auswahl ist riesig. Das gute ist: Die Teile sind super miteinander kombinierbar – mit dem Zwiebelprinzip liegst du bei deiner Laufkleidung fast immer richtig.


• Laufwesten ergänzen Longsleeves oder T-Shirts und können auch unter Jacken getragen werden. Sie wärmen deine Körpermitte, lassen aber deinen Armen komplette Bewegungsfreiheit. Es gibt super leichte Westen. Es gibt Westen die vorne vor Wind schützen, aber hinten gut belüftet sind. Für den Winter gibt es isolierende Westen und manche Laufwesten schützen auch vor leichtem Regen. Wichtig ist vor allem erstmal, ob man selbst beim Laufen schnell schwitzt oder eher friert. Die Weste sollte immer eng sitzen, damit sie beim Laufen nicht flattert. Sie sollte aber auch nicht kneifen oder irgendwo reiben. Es gibt Westen mit Taschen, die Platz für Riegel oder sonstige Ausrüstung bieten – oder Westen, die super minimalistisch sind und wortwörtlich nicht ins Gewicht fallen.


• Über einer Weste kann je nach Wetter noch eine Jacke getragen werden. Bei Regen kühlt der Körper schnell aus, deshalb empfiehlt sich bei nassem Klima eine spezielle Regenjacke, die dann auch noch Wind abhält. Dabei solltest du immer auf die Balance zwischen regendicht und atmungsaktiv achten. In der Kombi liegt die Kraft: Eine gute Laufregenjacke sollte beides in gewissem Maße bieten.


• Windjacken können windabweisend bis hin zu winddicht ein. Sie können auch bei mäßigen Temperaturen, Wind und leichtem Regen eine gute Wahl sein, wenn du nicht so lange unterwegs bist und vielleicht eher intensiv trainierst.


 Und schließlich gibt es noch die wärmenden Isolationsjacken für deinen Winter-Run. Diese gibt es ebenfalls in wasserdicht und winddicht – doch auch hier ist vor allem eine gute Atmungsaktivität wichtig. Je nach Gusto kann eine Kapuze ein hilfreiches Detail sein. Bei langen Läufen ist Stauraum von Vorteil, das heißt eine Jacke mit mehreren Taschen. Wenn du richtig fit bist und eher auf kurze Einheiten mit Speed gehst, sollte die Jacke vor allem leicht sein. Du solltest auch darauf achten, dass deine Jacke mit reflektierenden Einsätzen versehen ist, so dass du in der dunklen Jahreszeit gut gesehen wirst.


Ausführliche Infos zu Laufjacken gibt es übrigens hier

Shirts, Röcke, Wäsche & Co.

LAUFSHIRTS: VON BASIC ZU SUPER FUNKTIONAL


Ein Laufshirt braucht nun wirklich jede und jeder. Natürlich kannst du auch in einem basic Baumwollshirt laufen – hier wird dir das Shirt aber bald am Körper kleben, da es den Schweiß aufsaugt. Wir empfehlen dir, in ein Funktionsshirt zu investieren, das atmungsaktiv ist und vielleicht sogar geruchsneutral.


Ob du lieber ein weiteres oder ein enges Laufshirt anziehst, ist Geschmackssache. Wie immer aber gilt: Wenn du auf Geschwindigkeit gehst, ist eng die bessere Wahl, außerdem kann das Shirt dann die Feuchtigkeit besser aufnehmen und nach außen transportieren. Es gibt Laufshirts, die mit Mesh-Einsätzen – Netzteilen – für eine noch bessere Atmungsaktivität sorgen. Andere Shirts sind mit winddichten Membranen verarbeitet, die Wind von vorne abhalten. Es gibt auch Stoffe, die vor UV-Strahlen schützen.


Denk hier auch daran, dass dunkle Stoffe – wie schwarz – eher aufheizen als helle Teile. Bei aller Funktionalität: Ein Laufshirt sollte bequem sitzen und die Nähte sollten keinesfalls reiben.


EIN COOLES SPECIAL: LAUFRÖCKE FÜR DAMEN


Laufröcke sehen super schick aus und sind auf jeden Fall ein Hingucker. Aber nicht nur das – sie haben durchaus auch einige praktische Eigenschaften. Meistens sind die Röcke kombiniert mit einer kurzen Tight im Innenteil, so dass die Läuferin sich bei ihrem Training keine Sorgen um einen flatternden Rock machen muss.


Wichtig hier: Das Material muss atmungsaktiv und angenehm sein. Der Rock selbst sollte dehnbar sein und beim Laufen nicht behindern.

WÄSCHE, MÜTZEN, SOCKEN UND CO. 


Eher ein kleines Detail, das aber nicht vergessen werden sollte: Laufsocken! Wir empfehlen, gutsitzende Funktionssocken zu tragen, die die Feuchtigkeit nach außen transportieren und sich nicht vollsaugen. So werden auch Blasen verhindert. Dazu kommt, dass spezielle Laufsocken im Zehenbereich meist keine Nähte haben, die Druckstellen erzeugen könnten. Ein weiterer, wichtiger Hinweis: Es gibt Socken, bei denen die Zehenboxen extra für links und rechts angelegt sind und damit eine genauere Passform garantieren. Gerade bei Socken ist es vonnöten, nach Herren- und Damenmodellen zu unterscheiden, denn die Socken sind unterschiedlich geschnitten. Es ist auch unbedingt auf die passende Größe zu achten. Kompressionssocken können dir bei deinem Training helfen, dass du schneller regenerierst.


Auch bei der Unterwäsche solltest du darauf achten, dass sie gut sitzt und nicht reibt. Es gibt fürs Laufen Funktionsunterwäsche, die schnell trocknet und dich nicht durchnässt zurücklässt.


Stirnbänder können für den Sommer oder den Winter von Vorteil sein, denn sie halten den Schweiß davon ab, in deine Augen zu fließen. Die Ohren werden außerdem gut geschützt vor Wind oder Kälte. Leichte Mützen aus schnell trocknendem Material sind praktisch für den Winter, damit die Wärme deines Körpers nicht über den Kopf abgegeben wird. Armlinge und Beinlinge können eine gute Ergänzung zu Shirts und Shorts sein, spezielle Lauf-Handschuhe können auch schon in der Übergangszeit für warme Hände sorgen.


WAS SOLLTEST DU NOCH WISSEN?

Auch für Kinder gibt es in unserem Shop passende Laufbekleidung online zu kaufen, die ebenfalls aus Funktionsstoffen gefertigt und oftmals robust verarbeitet ist.


Darüber hinaus gibt es natürlich noch vieles weiteres Zubehör neben der Kleidung, dass dir bei deinen Lauf-Einheiten von Vorteil sein kann: Laufuhren und Pulsmesser können dir dabei helfen, deine Performance zu kontrollieren und zu steigern. Bei starker Sonneneinstrahlung möchtest du vielleicht mit einer speziellen Lauf-Sonnenbrille trainieren, bei langen Läufen brauchst du vielleicht einen Trinkgürtel oder eine Trailrunning-Weste. Bist du im Gelände unterwegs, können Stöcke hilfreich sein und im Winter braucht du vielleicht eine Stirnlampe.


So oder so gilt: Mit der richtigen Ausrüstung wird dein Lauf-Training zu einem echten Erfolgserlebnis. Auf los geht’s los!