20€ Rabatt ab 200€ Einkaufswert
Code: WEEKEND-SPECIAL-20
Info- und Bestelltelefon: +49 8856 9367133
deen
Home

Skihelme

.

126Artikel
  • Preis
  • Rabatt
  • Preis
  • Rabatt
Mehr zu Skihelmen

Skifahren und Snowboarden ist nicht ungefährlich, denn nicht nur im Rennbereich, sondern auch auf der flachen Piste kommt es immer wieder zu schweren Stürzen und Verletzungen. Sei es durch falsche Selbsteinschätzung oder Unachtsamkeit anderer.

Um Kopfverletzungen möglichst zu vermeiden, sollte immer ein Helm getragen werden. Ob im Tiefschnee, auf steilen Pisten, im Park oder am Anfängerlift. Bei allen Wintersportarten: Snowboarden, On-Pist Ski, Freeriden, Freestyle oder Tourenski, auch beim Rodeln! Mittlerweile sind Skihelme absoluter Standard geworden. In der heutigen Zeit ist es selten geworden, die Piste ohne Helm zu betreten und wer es dennoch tut wird mittlerweile nicht mehr als modisch oder vernünftig angesehen. Skihelme bieten nicht nur Schutz für den Kopf, sondern sind äußerst komfortabel und stilvoll. Darüber hinaus bieten viele Hersteller eine breite Palette an zusätzlichen Ausstattungen und Funktionen.


IN-MOLD ODER HARDSHELL-BAUWEISE?

Auf dem Markt gibt es zwei vorherrschende Ski- und Snowboardhelm Bauweisen: In-Mold und Hardshell. Beide haben ihre Vor- und Nachteile.


In-Mold-System Skihelm: Hier werden Innenschale und Außenschale in einem Arbeitsschritt geformt. Die äußere Schale ist sehr dünn, weshalb dieser Helm auch weniger wiegt. Außerdem ist dadurch die Belüftung einfacher, denn genauso wie beim Fahrradhelm wird die Sicherheit des Helmes durch großzügige Öffnungen nicht beeinträchtigt. Mit Schiebereglern lassen sich die Belüftungsschlitze auch meist sehr einfach öffnen und schließen.


Hardshell Helm: Die dickere Außenschale aus Hartplastik oder Karbon wird mit der Innenschale verklebt. Dadurch wiegen diese Helme meist etwas mehr, bieten dafür aber auch mehr Schutz. Auch hier kann belüftet werden, in diesem Fall allerdings etwas komplizierter: Der Fahrtwind fließt sozusagen zwischen den beiden Schalen durch und transportiert so die Wärme ab. Nachdem sie als sicherer gesehen werden, kommen diese Helme vor allem im Rennbereich zum Einsatz.


Eines haben beide Bauweisen gemeinsam: Die Struktur des Helmes und seine Schichten können bei einem Sturz Haarrisse oder andere Beschädigungen davontragen, auch wenn diese oft nicht sichtbar sind. Daher sollte der Helm nach einem schweren Sturz immer ausgetauscht werden!


Helme sollten nach einem schweren Sturz immer ausgetauscht werden 

DAMEN-SKIHELM ODER HERRENMODELL?

Grundsätzlich unterscheidet sich ein Damen-Skihelm nicht von einem Herren-Modell. Lediglich im Design und in der Farbwahl gibt es Unterschiede. Vereinzelt gibt es jedoch Skihelme mit Aussparungen im Nackenbereich für einen Zopf, was besonders praktisch sein kann.

Die Größe vom Skihelm muss passen

Damit der Skihelm seine Schutzfunktion auch richtig ausüben kann, muss er unbedingt gut und stabil sitzen. Aber Vorsicht: Die Größenangaben der einzelnen Hersteller stimmen meist nicht miteinander überein. Da jede Kopfform anders ist, kann schon mal eine Helmgröße M der einen Marke größer oder kleiner ausfallen als von einer anderen. Daher am besten einfach den Kopfumfang ausmessen (am besten über den Brauen waagrecht um den Kopf) und mit den Größenangaben der einzelnen Hersteller vergleichen und am besten mehrere Helme probieren, um den perfekten Sitz zu finden. Viele Hersteller statten ihre Helme auch mit einer Feinjustierung in Form eines Rädchens hinten aus. Um zu testen, ob der Helm richtig passt, sollte er offen aufgesetzt werden, sprich, ohne den Kinnriemen zu schließen. Dann einmal kräftig den Kopf schütteln. Der Helm sollte mit der Größeneinstellung dabei an Ort und Stelle bleiben, nicht stark verrutschen und schon gar nicht das Sichtfeld behindern.


HALBSCHALEN- ODER VOLLSCHALEN-SKIHELM?

Auch bei der Helmform gibt es unterschiedliche Varianten, hauptsächlich abhängig von den Vorlieben und dem Anwendungsbereich. Am verbreitetsten ist der Halbschalenhelm. Bei diesem erstreckt sich die Schale bis knapp oberhalb der Ohren. Diese sind dann mit weicheren Ohrenpolstern bedeckt, welche man meist entfernen kann. Im Gegensatz dazu gibt es den Vollschalenhelm, wo auch die Ohren komplett mit einer Schale bedeckt sind. Diese Helme bieten seitlich etwas mehr Schutz und werden daher vor allem im Race Bereich genutzt. Außerdem gibt es noch Fullface-Skihelme, welche um den Kinnbereich fest verschlossen sind. Diese kommen aber eher selten zum Einsatz. Ähnlich zu diesem integrieren manche Skihelme die Skibrille direkt am Helm in Form eines herunterklappbaren Visiers. Diese Helme sind vor allem bei Brillenträgern beliebt und bieten ein großes Sichtfeld.


DAS MIPS-SICHERHEITSSYSTEM

Einige Helme haben auch den Zusatz MIPS im Namen. Dies steht für „Multi-Directional Impact Protection System“. Dieses System schützt zusätzlich vor Rotationskräften, welche entstehen, wenn Schläge nicht im 90 Grad Winkel, sondern anders auf den Helm eintreffen. Durch dieses System werden Helme etwas schwerer und teurer, dafür aber sicherer, denn die Wahrscheinlichkeit einer Gehirnerschütterung wird verringert.

Um zu testen, ob der Helm richtig passt, sollte er offen aufgesetzt werden 

FUNKTIONEN UND EIGENSCHAFTEN EINES SKIHELMES

FUNKTIONEN UND EIGENSCHAFTEN EINES SKIHELMES

Neben seiner Passform, Größe und Bauweise gibt es noch weitere mehr oder weniger wichtige Merkmale. Zum einen die Brillenbefestigung: Denn damit die Skibrille auch gut sitzt und nicht vom Skihelm runterfällt, ist eine Brillenbefestigung, welche auf den meisten Skihelmen angebracht ist, von Vorteil.
Weitere Zusatzpunkte der Skihelme sind vorinstallierte Schraubgewinde für Kameras oder eingebaute Lautsprechersysteme. Besonders interessant für Skitourengeher sind Stirnlampenvorrichtungen oder eingebaute RECCO Reflektoren. Auch ob die Innenausstattung austauschbar und antiallergen ist und wie das Belüftungssystem funktioniert. Im Race Bereich sind Skihelme mit abnehmbarem Kinnschutz relevant. Dieser ist entweder als Kinnschutz oder Stangenbügel vorzufinden und schützt vor Zahn oder Kinn Verletzungen.


Der passende Verschluss

Der Kinnriemen eines Skihelms ist idealerweise durchgehend gepolstert - also auch am Verschluss! Diesen gibt es hauptsächlich als Magnet-, Ratschen- oder Clip-Verschluss. Diese Verschlussoptionen bieten dir verschiedene Vor- und Nachteile in Bezug auf Bequemlichkeit und Sicherheit. Um den Riemen optimal einzustellen, werden die Polster entfernt, der Verschluss geschlossen und die Riemenenden festgezogen. 

Der Kinnriemen sollte dann festsitzen, aber weder beim Atmen noch beim Schlucken oder bei bestimmten Bewegungen stören. Ist alles richtig eingestellt, werden die Polster wieder angebracht.
Wichtig für den optimalen Tragekomfort ist auch der Verschluss selbst. Um sicherzugehen, dass der Helm auch im Gelände gut sitzt, sollte man ihn einige Male mit angezogenen Handschuhen schließen. Ist der Verschluss schon im Geschäft zu schwergängig, wird er bei Minusgraden, starkem Wind oder kalten Fingern nicht besser funktionieren.


So reinigst und pflegst du deinen Skihelm

Das herausnehmbare Innenfutter kann bei 30°C in der Waschmaschine oder mit mildem Seifenwasser von Hand gewaschen werden. Anschließend lässt du das Futter am besten an der frischen Luft trocknen. Die Skibrille und das Visier solltest du mit einem Microfasertuch abwischen. Es ist nicht zu empfehlen die Innenseiten der Skibrillen auszuwischen, da die Anti-Beschlag-Beschichtung zerstört werden kann.
Wenn der Helm an der Außenschale klebrig ist, kann man mit Alkohol oder Seife versuchen die Schicht zu lösen. Dies kann jedoch der Struktur schaden und zu Brüchigkeit führen. Eine klebrige Schicht können auch Anzeichen für einen älteren Skihelm sein und dieser sollte eventuell ausgetauscht werden.

MATERIALIEN UND GEWICHT SIND ENTSCHEIDEND

Ein Großteil der Helme ist aus zwei verschiedenen Materialien gefertigt. Die Innenschale ist meistens aus EPS (Expandiertes Polystyrol), welches mit Hitze bearbeitet wird. Während der Bearbeitung entstehen im Material kleine Luftkämmerchen, welche bei einem Aufprall die Aufprallkräfte absorbieren. Diese recht leichte Schale wird von einer stabilen ABS-Außenschale umschlossen. Die Schale aus Kunststoff ist schlagfest, hart und verteilt im Falle eines Sturzes die Energie auf die komplette Schale. Diese Konstruktion ist etwas schwerer und manche Hersteller versuchen oftmals das Gewicht durch den Einsatz von Carbon oder Fiberglas zu reduzieren. Und als kleines Plus: die Außenfarbe oder das Design des Helmes kann verschiedene Farben haben, sodass der Helm passend zur restlichen Skibekleidung gewählt werden kann.

ALLES ZUM THEMA SICHERHEIT BEI SPORT CONRAD

Nicht nur dein Kopf muss geschützt werden! Auch Protektoren sind sehr wichtig, besonders wenn du gerne im Park unterwegs bist, und eine gute Skibrille, die deine Augen vor Sonne und Schnee schützt, sollte auch nicht fehlen. Beim Kauf einer neuen Brille solltest du darauf achten, dass sie von der Größe gut in und zu deinem Helm passt. Viele Marken bietet Helme und Brillen an, welche passgenau aufeinander abgestimmt sind.
Du hast Lust auf einen neuen Skihelm bekommen? Verschiedene Farben und Modelle von verschiedenen Marken wie beispielsweise POC, Uvex, Giro und Alpina, welche alle ihre eigenen Vorteile, Details und Eigenschaften mitbringen, findest du bei uns auf der Website. Egal ob für Damen, Herren oder Kinder, bei uns findet jeder den passenden Ski-/Snowboardhelm.