Alles über die Daunenjacke

Endlich ist es wieder soweit, die winterliche Jahreszeit hat begonnen und damit die Saison der dicken Winterjacken.  Vor allem Daunenjacken sind beliebt. Kein Wunder, sie sind vielfältig einsetzbar – für Damen und Herren. Es gibt sie in allen Farben, sei es zum Beispiel rot, grün oder blau oder elegant in grau oder schwarz. Ob mit oder ohne Kapuze, light oder dick. Daunenjacken passen sowohl zur Jeans als auch zur Skitourenhose. Doch was macht eigentlich Daunejacken so besonders? Gibt es Qualitätsmerkmale, die man beim Kauf unbedingt beachten sollte? Wie pflegt und wäscht man eine Daunenjacke am besten? Viele Fragen, die wir in diesem Blogartikel für Dich beantworten. 

 

  • Was ist eigentlich Daune?
  • Worauf sollte man beim Kauf und in Sachen Qualität achten?
  • Wie pflegt man seine Daunenjacke?
    • Wäsche- und Pflegetipps
    • Aufbewahrung
    • Was ist, wenn die Daune federt?
  • Welche Unterschiede gibt es zu Kunstfaser?
  • Wie nachhaltig ist Daune?
    • Responsible Down Standard RDS
    • Traceable Down
    • DOWNPASS
  • Zusammenfassung

 

 

Was ist eigentlich Daune?


Daunenjacken sind unter den Winterjacken ein absoluter Klassiker. Wohl, weil sie einfach unglaublich warm halten. Auch bei Sportjacken ist die Verwendung der Flaumfeder weit verbreitet. Doch was macht sie so besonders? Meistens bringt man  zuerst Federn mit ihr in Verbindung. Jedoch sind es nicht die Federn, die der Daune die tollen Eigenschaften verleihen. Sie schmiegt sich unter den Deckfedern von Wasservögeln wie Enten oder Gänsen. Anders als Federn, haben Daunen einen Kern und eine dreidimensionale Form. Vom Kern gehen mehrere ineinander verwachsene, weiche Haare schneeflockenartig weg. Hier bilden sich kleine Zwischenräume, die es ermöglichen die Wärme zu speichern.  Es gibt fast kein anderes Material, das eine derart gute Wärmeeigenschaften mit sich bringt. 

 

 

 

 

Worauf solltest du beim kauf und in sachen qualität achten


Bei Daunen gibt es Unterschiede in Sachen Qualität. Vorranging gibt es zwei verschiedene Arten, die quasi in einer Qualitätshierarchie stehen. Entendaunen sind sehr weit verbreitet in der Bekleidungsindustrie, haben gute Eigenschaften und sind in vielen Produkten. Möchtest Du eine etwas exklusivere Variante, dann kannst Du eine Textilie mit Gänseflaumfedern wählen. 

Auch auf das Mischverhältnis kommt es an, denn nur in seltenen Fällen bestehen Daunenprodukte rein aus der Flaumfeder. Hier gilt die Faustregel „größerer Anteil an Daune = hochwertigeres Produkt“ die Du beim Kauf unbedingt beachten solltest.

In Sachen Isolation geht es um die sogenannte Bauschkraft oder Fillpower. Darunter ist gemeint, dass bei einem größeren Füllvolumen der Isolationswert besser ist, Dich Daunenjacken also besser warm halten. Im Winter auf jeden Fall ein Vorteil.

Zu guter Letzt solltest Du tierfreundliche und nachhaltige Aspekte beim Kauf Deiner Daunenjacke bedenken. Orientieren kannst Du Dich dabei an den Responsible Down Standard, der  Down Codex® oder an das so genannte Tracable Down Konzept. Bei den Rupfarten der Tiere wird unter Totrupf und Lebendrupf unterschieden. Leider gibt es im Handel immer noch das Problem, dass rund ein Zehntel der Ware aus lebendig gerupften Flaumfedern besteht. Auf der sicheren Seite bist Du, wenn das Produkt ein Gütesiegel der Daunengewinnung trägt. 

 

 

Wie pflegt man seine Daunenjacke?


Wasch- und Pflegetipps

Für Besitzer von Daunenjacken ist die große Frage, wie man nun am besten seine Jacke wäscht. Für alle jene, die es genau wissen wollen, haben wir die perfekte Waschanleitung zusammengefasst. 

 
Schritt 1: Vor dem Waschen
Das Waschen erfordert – zugegeben – Erfahrung.  Außerdem ist es etwas zeitaufwändiger. Doch es lohnt sich, auf seine hochwertige Bekleidung zu achten. Wichtig ist, dass Du Deine Daunen- und Kunstfaserbekleidung nicht zu häufig wäschst, da das die Leistungsfähigkeit der Bekleidung einschränken könnte.

Bitte beachte unbedingt die Waschanleitung, die auf Deinem Produkt ausgewiesen ist. 

Auch isolierende Bekleidung kannst Du waschen. Wichtig ist, alle Reißverschlüsse, Druckknöpfe und Klettverschlüsse zu schließen und alle Schnurzüge zu öffnen. Am Besten drehst Du Deine Jacke nach links, damit die Innenseite auch wirklich sauber wird. Besonders wichtig ist dieser Schritt bei Bekleidungsstücken mit einer wasserdichten Außenhülle, denn Schmutz auf der Außenseite kannst Du schon vorbehandeln

 

Schritt 2: Waschen
Verwende bitte ausschließlich spezielle Daunen- oder Kunstfaserwaschmittel aus dem Fachhandel. Auf keinen Fall darfst Du Bleichmittel oder Weichspüler verwenden.  

Bei Handwäsche darfst Du Dein Bekleidungsstück nicht kneten oder auswringen. Nach der Wäsche sollte unbedingt die Bekleidung gut gespült werden, bis Dir das Wasser klar im Spülbecken oder in der Badewanne erscheint. Am besten funktioniert das mit der Brause in einer Wanne oder Dusche. Das Austropfen von Daune- oder Kunstfaser dauert relativ lange.

Daunen- oder Kunstfaserbekleidungsstücke können auch im Schongang bei 30° C gewaschen werden. Bitte mach Dich auf dem Pflege- oder Herstelleretikett Deiner Textilie schlau, wie warm Du sie waschen darfst. Wichtig ist, dass die Waschmaschine groß genug ist, hier empfehlen wir eine Größe der Waschmaschine von mindestens 6 Kilogram. Nach dem Waschgang solltest Du mehrere Spülgänge laufen lassen. Bei niedriger Temperatur kannst Du kurz schleudern. Anschließend lässt Du die Daunenjacke in einer Wanne oder Dusche austropfen – das dauert jedoch relativ lange. 

Guter Tipp: heb Deine nasse Bekleidung immer vorsichtig an, da sonst die dünnen Kammerwände zu reißen drohen oder die Daune in den Kammern verrutschen könnte. Das soll natürlich verhindert werden. Außerdem kannst Du direkt Trocknerbälle mit in die Waschtrommel geben.

 

Jeder Hersteller hat eine andere Waschanleitung. Diese findest Du direkt in Deiner Daunenjacke. Bitte wasche nach dieser Anleitung.

 

Schritt 3: Trocknen
Unser Tipp ist, die gut abgetropfte Bekleidung auf einem Wäscheständer zum Trocknen auszubreiten. Achtung: Daunenbekleidung benötigt ein bis zwei Wochen bis sie 100% trocken ist. Während dieser Zeit solltest Du sie im optimalen Fall ein- bis zweimal täglich offen ausbreiten, damit Du die Daunenklumpen vorsichtig von Hand lockern und ausschütteln kannst. Bei Kunstfaserbekleidung dauert das etwas weniger lang, da hier nichts aufgelockert werden kann. 

Falls Du einen Trockner hast, kannst Du den Vorgang etwas beschleunigen. Stell eine niedrige Temperatur ein (maximal 30° C), da sonst die Bezugsstoffe beschädigt werden könnten. Besonders empfindlich sind leichte Stoffe. Alter Hausfrauentipp: gib ein paar Trocknerbälle mit in den Trockner. Diese erleichtern das Auflockern der Klümpchen. Idealerweise könntet Du die Textilie immer wieder aus dem Trockner nehmen und aufschütteln. Es werden ca. vier bis fünf Trocknerdurchgänge benötigt, am besten schüttelst du die Daunenjacke zwischendurch auch mal durch. Damit erreichst Du ein maximales Ergebnis. Bitte achte hier darauf, dass nicht alle Jacken in den Trockner dürfen. Das erkennst Du am Pflegeetikett, das in Deiner Daunenjacke eingenäht ist. Ist ein Trocknerzeichen drin, kannst Du sie bei niedriger Temperatur waschen. Ist es durchgstrichen, solltest Du die Jacke auf keinen Fall in den Trockner geben.

Falls Du nach der Wäsche bemerkst, dass Deine Daunenjacke immer noch klumpenartige Teile in den Kammern hat, dann ist die Flaumfeder nicht kaputt, sie ist lediglich noch nicht ganz trocken. 

Waschen ist auch bei Schlafsäcken nicht ganz unkompliziert. Um mit Deinem Schlafsack so lange wie möglich viel Spaß und schöne Momente unterm unendlichen Sternenhimmel zu haben, haben wir für Dich im ultimativen Schlafsack Guide: Worauf kommt es beim Schlafsack an? alles zusammengefasst was Du wissen musst.

 

 

Wie bewahre ich meine Daunenbekleidung auf?

Um langwierige Waschgänge zu vermeiden solltest Du nach jedem Gebrauch Deine Daunenjacke ausgiebig auslüften und nur einpacken, wenn sie wirklich 100% trocken ist. Dies gilt auch für unterwegs. Es empfiehlt sich, die Bekleidung in einem unkomprimierten und luftdurchlässigen Kleidersack an einem kühlen, dunklen und trockenen Ort zu lagern. 

 

 

Was ist wenn die Daune federt?

Du kaufst Dir eine neue, tolle Daunenjacke und ziehst sie heute Abend gleich zum Spaziergang über den selbstgestrickten Wollpulli an. Doch was ist da los? Eine Feder kommt aus der nagelneuen Daunenjacke. Du denkst Dir bestimmt, dass das nicht sein kann und die Jacke einen Mangel hat. Doch wir können Dich beruhigen – das ist ganz normal. Die Daune kann sich statisch aufladen. Das geschieht, wenn Du zum Beispiel eben einen Wollpulli unter deiner Daunenjacke anhast oder etwa am Autositz reibst. Durch die Reibung entsteht dann eine Anziehung, wodurch es passieren kann, dass einzelne Federn aus der Jacke gelangen. Wenn das der Fall ist, ziehst Du sie bitte auf keinen Fall heraus. Versuch am besten sie wieder in die Jacke zu bringen, damit nicht noch mehr Federn rauskommen. Nach der ersten Wäsche könnte dieses Problem weniger oft auftritt. 

 

 

 

was sind die grundsätzlichen unterschiede zu kunstfaser? 


Die Industrie und der Handel versuchen jedes tolle Naturprodukt nachzuahmen. Ähnlich wie bei beispielsweise Wolle oder Leder ist das auch bei Daune. Sie kann natürlich durch Kunstfasern  oder Baumwolle imitiert werden. Am Öftesten fällt der Begriff PrimaLoft®. Doch eine Imitation ist kein Original. Kunstfaser kann niemals die exakt gleichen Wärmeeigenschaften wie die Flaumfeder erreichen. Grund dafür ist vor allem, dass die so genannte Kunstdaune sich beim Tragen nicht so gut anschmiegt. Auch beim Packen Deines Rucksacks wirst Du schnell den Unterschied zu Kunstdauen bemerken. Während das Original ein sehr kleines Packvolumen erzielen kann, kämpft die Kunstdaune mit größerem Volumen, was bedeutet, dass sie nicht so klein gemacht werden kann. Überdies haben die Kunsterzeugnisse schlechtere Wärmeeigenschaften. Der einzige Vorteil von Kunstdauen gegenüber den natürlichen Daunen ist jener, dass sie pflegeleichter sind und der Umgang mit Nässe nicht allzu vorsichtig vonstatten geht. Daher werden oft PrimaLoft® gefütterte Jacken zum Sport verwendet, da bei spotlicher Aktivität Feuchtigkeit bei gleichzeitiger Wärmeleistung auftritt.

 

 

 

 

Wie nachhaltig ist daune?


Responsible Down Standard (RDS)

Der Responsible Down Standard, zu deutsch etwa „verantwortlicher Daunenstandard“, setzt auf klare Kernpunkte bei der Vergabe des Labels. Um RDS-zertifiziert zu sein, dürfen keine Federn von lebendigen Vögeln gerupft werden. Zwangsfütterungen sind nicht erlaubt. Der Standard besagt eine holistische Respekthaltung gegenüber dem Wohlergehen von Vögeln – vom Schlüpfen bis zum Schlachten. Jeder Schritt in der Wertschöpfungskette eines RDS-zertifizierten Herstellers wird von einem externen Experten überwacht. Lediglich Produkte die alle Punkte zu 100% erfüllen, verdienen sich den RDS-Standart . Wichtig anzumerken ist, dass es keine gesetzliche Vorschrift gibt, sich mit vom Responsible Down Standard prüfen zu lassen. Alle Hersteller und Marken unter dem RDS unterziehen sich dem freiwillig.

Die Marken müssen einem mehrstufigen Prozess durchgehen, bevor sie den Responsible Down Standard auf ihren Produkten vermerken können. Bei diesem müssen sich die Hersteller mit Kontrollen der Einhaltung der oben angeührten Kriterien durch externe Experten stellen. Nur so kann überprüft werden, ob ein Hersteller oder eine Marke wirklich das RDS-Label verdient. Namhafte Marken wie Black Diamond, Deuter, Haglöfs, Mammut, Marmot, Norrøna, Salewa, Sorel, Kjus, Vaude oder Dynafit verfügen beispielsweise über ein RDS-Label. 

 

Tracable Down von Patagonia

Patagonia hat sich zu 100% Recycling-Daune und Federn zum Thema gemacht. Patagonia setzt bei diesem Thema voll und ganz auf Familienbetriebe, die kompromisslos auf hohe Qualität fokussiert sind. Die von Patagonia genutzte recycelten Materialien stellt eine Mischung aus Gänse- und Entendaune dar, welche eine Füllkraft von 600 oder 700 haben. Die Fülle alte Kissen, Bettdecken oder vergleichbare „Abfallprodukte“ wird neues Leben eingehaucht um das Abfallaufkommen zu reduzieren

 

 

 

Der Downcodex von Mountain Equipment

Mountain Equipment führt seine Daunentextilien unter dem sogenannten Down Codex®. Das besondere an diesem Kodex ist, dass im jeweiligen Produkt der Down Codex® ausgewiesen ist. Hier kannst Du deine Textilien mit einem 12-stelligen Zahlencode direkt nachverfolgen. In allen Mountain Equipment Produkten wird ohne Ausnahme nur von zertifizierten und überwachten Zulieferern bezogen. Besonder Stellenwert gilt einer artgerechten Tierhaltung und Tötung der Tiere. Die Daune soll nur bezogen werden, wenn sie ein 100%iges Nebenprodukt der Abfallindustrie ist. Alle Risiken in der langen Lieferkette sollen unter strengen Richtlinien hinsichtlich Tierschutz unternommen werden. Damit war Mountain Equipment mit seinem Down Codex® eines der weltweit ersten Outdoor-Unternehmen, die sich dieses Thema als Mission gemacht haben. Es wird mit ganz offenen Karten gespielt, Du kannst sogar den Tierschutzreport abrufen.

Darüber hinaus hat auch Mountain Equipment dafür gesorgt, dass der natürliche Rohstoff Daune recycelt wird und hat das sogenannte EARTHRISE & DOWN CYCLE™ Projekt ins Leben gerufen. 

 

DOWNPASS Label

Auch die skandinavische Marke Kjus führt seine Daunenprodukte mit dem sogenannten DOWNPASS. Dieses Label dokumentiert die hinter der Beschaffung von Daune liegende Ethik, vor allem im Outdoor Ausrüstungs- und Bekleidungbereich. Wie auch etwa beim Responsible Down Standard müssen auch beim DOWNPASS die Wasservögel wie Gänse oder Enten aus einer Tierhaltung stammen, die kontrolliert und überwach wird. Hohe qualitative Kontrollen, wie beispielsweise der Federnanteil die auf den Etiketten ausgewiesen ist, wird ungekündigt und stichprobenartig überprüft. 

 

Klick einfach auf die Logos um mehr zu erfahren:


 

Dich interessiert das Thema Nachhaltigkeit? Kennst du unser neues Logo bei Sport Conrad für Outdoor Bekleidung und Ausrüstung aus recycelten Materialien?

 

 

zusammenfassung


Zusammenfassend kann man über Daunentextilien sagen, dass sie bis auf die etwas aufwendig Pflege sicherlich die Champions in Deinem Kleiderschrank sind. Nichts kann Dich in kalten Stunden wohl so gut wärmen wie originale Daunenjacken. Gute Qualität und die Herkunft solltest Du beim Kauf immer beachten, denn Tierschutz und Nachhaltigkeit sind nicht nur ein wichtiges Thema für Moralapostel. Die Wäsche und Pflege Deiner Daunenjacke ist nicht ganz einfach, dennoch lohnt es sich die Textilie gut zu pflegen, damit Du möglichst lange sehr viel Freude an den Produkten hast. Um ebendies zu erreichen, solltest Du immer schauen, dass Daunenjacken trocken gelagert werden. Noch eine Bitte: bevor Du einen unserer Pflegetipps anwendest, solltest Du zuerst auf das Pflegeetikett des Herstellers, welches in Deine Jacke genäht ist, schauen. Es steht den kalten Tagem im Winter nichts mehr im Weg. Also raus in die Natur, zieh die Kapuze auf und los geht’s. Get the gear, get the equipment and get out there. 

 

Anbei findest Du eine Auswahl unserer liebsten Daunenjacken:

für Herren:

 

für Damen:

 

 

Auch beim Thema GORE-TEX® gibt es einiges Interessantes zu erfahren:

→ Wie funktioniert eine GORE-TEX® Membrane?

GORE-TEX® Pro: Entwickelt für extreme Herausforderungen

GORE-TEX® Produkte richtig waschen und pflegen

 

Foto Header: Elevenate

Fotos: Mountain Equipment