RECCO®: Kleiner Lebensretter mit großer Bedeutung

Es gibt ein extrem kleines Rettungsgerät, das kaum sichtbar ist, doch wenn es drauf ankommt, Dein Leben retten kann: RECCO®. Die Bedeutung des kleinen Lebensretters wird von Outdoorsportlern oft unterschätzt oder ist manchen vielleicht sogar noch unbekannt. Wir beantworten die vielen Fragen, die rund um das RECCO® Lawinensicherheitssystem kursieren. Vor allem diese: Warum ist es bei der Suche von Verschütteten so hilfreich?

 

WAS IST RECCO®?


RECCO® ist ein System, das als wichtige Hilfe bei der Rettung von Verunglückten, bzw. von Lawinenopfern dient. Gleichzeitig verhilft es den Opfern besser und schneller in einer Notsituation gefunden zu werden, denn dann zählt meist jede Sekunde. Das RECCO® System besteht aus zwei Teilen: Einem Detektor und einem Reflektor. Vor über 30 Jahren kam diese Technologie auf den Markt. Damals wog der Detektor circa 16 Kilogramm. Heute bringt er nur noch maximal ein Kilo auf die Waage und ist nicht größer als ein Handy oder ein LVS-Gerät. Der RECCO® Reflektor, ein in die Skibekleidung eingenähter Chip, ist kaum spürbar.

 

WIE FUNKTIONIERT RECCO® ?


Die Basis des RECCO®-Rettungssystems ist eine hochentwickelte Radartechnologie, dessen Gebrauch für jeden Sportler einfach und unkompliziert ist. Einen Teil des Systems trägt der Sportler, den so genannten Reflektor. Das ist ein kleiner Metallchip,  der entweder schon in die entsprechende Sportbekleidung eingenäht ist oder den man nachträglich eigens in sein Outfit einnähen kann. Der RECCO® Reflektor kann in Skihosen, Jacken, Rucksäcken, Schuhen oder anderer Schutzausrüstung untergebracht werden.

 

Fakten über den RECCO® Reflektor:

    • wiegt weniger als 4 Gramm
    • hat eine unbegrenzte Lebensdauer
    • muss nicht ausgewechselt oder aufgeladen werden
    • verliert über Jahre keinerlei Signalstärke
    • muss nicht gewartet werden

 

Der Gegenpart zum Reflektor ist der RECCO® Detektor, der meist von ausgebildeten Rettungsteams verwendet wird. Der Detektor sendet Signale aus, die vom Reflektor zurückgesendet werden. Dadurch kann der Verunglückte lokalisiert werden. Hat der Reflektor erst einmal ein Signal empfangen, reflektiert er dieses zurück an den Detektor. Das RECCO® Rettungssystem funktioniert auf diese Art und Weise innerhalb eines Umkreises von 200 Metern im Luftraum und circa 30 Meter im Schnee. Die tatsächliche Reichweite des Signals hängt aber immer von den jeweiligen Umständen ab: der Feuchtigkeitsgehalt des Schnees oder andere Hindernisse im Schnee, wie beispielsweise Felsen, können die Reichweite negativ beeinflussen.

Deshalb gilt folgende Grundregel: je mehr Reflektoren man an verschiedenen Körperstellen trägt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines besseren und schnelleren Signalempfangs.

 

sport-conrad-blog-recco-rescue-system-drawing

 

So praktisch und hilfreich das RECCO® System auch sein mag, denke immer daran, dass es nicht davor schützt, von einer Lawine verschüttet zu werden! Deshalb solltest Du Dich immer gut vorbereiten, wenn Du abseits der Piste auf Skiern unterwegs bist, denn Sicherheit steht an erster Stelle. Informationen des Lawinenwarndienstes zum Beispiel helfen Dir, die Schneelage besser zu verstehen. Zusätzlich solltest Du den aktuellen Wetterbericht checken oder melde Dich für Lawinensicherheitskursen an –  und gehe niemals ohne die richtige Ausrüstung nach draußen. Somit gehst Du der Gefahr einer Lawine am effektivsten aus dem Weg.

 

 

WOHER KOMMT RECCO® EIGENTLICH?


Die Idee der RECCO® Technologie war die Folge eines schrecklichen Lawinenunglücks in Åre, Sweden im Jahr 1973. Dieses einprägsame Erlebnis veranlasste den Gründer Magnus Granhed dazu, eine Technologie zu entwickeln, die mithilfe elektronischer Signalaussendung Opfer und Verunglückte lokalisieren und somit die Suche nach Verschütteten enorm erleichtern kann. Nachdem ein Team von Wissenschaftlern Jahre lang geforscht hatte, kam 1983 der erste Prototyp auf den Markt.  Im Laufe der 90er Jahre wurde das RECCO® System weiterentwickelt bis hin zu einem kleinen, tragbaren Rettungsgerät, das seitdem von mehr und mehr Rettungsorganisationen verwendet wurde. Heute nutzen Bergrettungsteams in weltweit über 800 Ski- und Bergsportregionen das RECCO® System mit insgesamt circa 2000 RECCO® Reflektoren.

 

IST MEINE BEKLEIDUNG MIT DEM RECCO® SYSTEM AUSGESTATTET?


Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob auch Deine Ski,- Snowboard- oder Outdoorbekleidung mit einem RECCO® Reflektor ausgestattet ist, solltest Du einen Blick in die Produktbeschreibung werfen. Außerdem solltest Du auf die kleinen Produktschilder achten, die zusätzlich zum Preisschild an dem entsprechenden Bekleidungsstück angebracht sind.  Vielleicht findest Du an Deiner Outdoor-Jacke auch das RECCO® Label, welches oftmals im Bereich unterhalb der Kapuze am Nacken oder an den Ärmeln eingenäht ist.

 

In Ski- oder Outdoorhosen findet sich der RECCO® Reflektor meist im unteren Beinbereich. Seit kurzem baut der Hersteller Ortovox die Reflektoren auch in seine Kletterrucksäcke. Und was ist mit Protektoren? Auch hier finden sich in manchen Produkten, wie Skitouren-Helme oder Fahrradhelme RECCO® Reflektoren. Sicherheitshalber solltest Du jedoch beim Kauf genau auf die Produktbeschreibung achten, oder Dich von einem Verkäufer genau beraten lassen.

 

sport-conrad-blog-recco-rescue-system-clothes

 

Bei folgenden Produkten von unterschiedlichen Herstellern ist der RECCO® Reflektor  beispielsweise integriert:

 

 

 

Möchtest Du die Grenzen eines Skigebietes verlassen, denke immer zuerst an die essentiellen Sicherheitsmaßnahmen. Denke nicht nur Deine eigenen, sondern auch die Deiner Freunde, die Dich begleiten und die sich mit Dir in einer potenziellen Gefahrenzone bewegen. Du weißt nie im Voraus, ob gerade jemand in Deiner Falllinie fährt, falls Du eine Lawine auslösen solltest. Das Risiko ist nicht zu unterschätzen. Gerade aufgrund der unstabilen Wintermonate und der schwankenden Temperaturen kann man derartige Risiken immer schwerer einschätzen.

Außerdem solltest Du immer im Hinterkopf behalten, dass das RECCO® Signal in feuchtem Schnee stark an Signalstärke einbüßt und sich die Reichweite erheblich verkleinert. Verlasse Dich nie alleine auf RECCO®, sondern nutze auch andere Sicherheitsmöglichkeiten, um Dich und Deine Freunde zu schützen.

 

Diese Blogbeiträge könnten Dich auch interessieren:

Safety First! – Lawinencamps und Sicherheitskurse

→ Outdoor Bekleidung und Ausrüstung aus recycelten Materialien bei Sport Conrad

→ Freeriden & Skitouren in Japan: Die besten Gebiete im Überblick