Keine Blasen an den Füßen mit den richtigen Wandersocken

Blasen an den Füßen? Aufgescheuerte Stellen? Und das, obwohl Deine Bergschuhe oder Trekkingschuhe eigentlich perfekt sitzen oder vor Deiner Bergtour oder Deinem Outdoor Abenteuer extra angepasst wurden? Passiert Dir das öfters, solltest Du Dein Sockenfach einmal genauer inspizieren. Bist Du nämlich mit den falschen Socken unterwegs, könntest Du das spätestens nach einigen Höhenmetern büßen. Dabei muss das gar nicht sein. In diesem Blogartikel zeigen wir Dir, worauf Du beim Sockenkauf achten solltest und erklären warum Du mit den richtigen Paar Socken an den Füßen jeden Aufstieg schaffst.

 

Die richtige Passform: Falten unerwünscht


Es ist ähnlich wie bei den Bergschuhen und Trekkingschuhen. Sitzen die Socken nicht richtig, wirst Du mit ihnen nicht weit kommen. Die perfekte Passform ist bei Outdoor Socken besonders wichtig. Beachte dabei vor allem eines: Auf Falten kannst Du verzichten! Werfen Deine Socken an den Zehen, am Fußrücken oder an den  Fußballen Falten, darfst Du dich auf schmerzhafte Reibungen oder Blasen gefasst machen. Durch die Falten können im Schuh Druckstellen entstehen. Darum ist es besonders wichtig, dass Deine Socken perfekt sitzen. Das betrifft auch den Sockenbund. Der sollte gut sitzen, nicht drücken aber auch nicht verrutschen. Gute Wandersocken sorgen für blasenfreie Füße, sie unterstützen das Fußklima, geben gegebenenfalls Halt und lassen die Füße nicht schwer werden. Am besten ist es, Du lässt Dich vom Fachmann bereits beim Kauf Deiner Berg- und Trekkingschuhe über die dazu passenden Socken beraten. 

 

Polsterung: Braucht es die? Und wenn ja, wo? 


Ob Deine Wander- und Trekkingsocken eine Polsterung brauchen, hängt auch von Deinem Schuh ab. Welche Tour Du damit vor hast. Und was Du selbst als angenehm empfindest. Bei längeren Bergtouren können gepolsterte Socken Deine Füße unterstützen, bei kurzen und leichten Touren reicht es vielleicht, wenn die Socken nur leicht oder auch gar nicht gepolstert sind. Probiere es aus, was Dir mehr entspricht. 

Es gibt übrigens auch Hallux Socken, die speziell für Füße mit einem Hallux valgus konzipiert und extra ausgepolstert sind. 

 

Das richtige Material ist entscheidend


Natürlich spielt nicht nur die Form sondern auch die Materialien Deiner Socken eine große Rolle. Baumwolle, Wolle, Merinowolle. Kunstfasern und und und und… Wie soll man da den Überblick behalten? 

 

Kunstfaser
Socken aus Kunstfaser haben einen großen Vorteil: Sie nehmen Feuchtigkeit gut auf und trocknen sehr schnell. Außerdem  passen sie sich Deinem Fuß gut an und sind sehr leicht. Sie eignen sich vor allem für zeitlich kurze, dafür aber intensive Sportarten. Beispielsweise fürs Laufen sind sie ideal. Die Rede ist hier von Materialien wie Polyester, Elastan oder Polyamid. Bist Du länger in den Bergen oder in der Natur unterwegs, empfiehlt es sich, auf Kunststoffsocken mit Silberfasern zurückzugreifen. Diese hemmen den Geruch, der sich nach und nach entwickelt. 

 

 

Naturfaser
Wander- und Trekkingsocken aus Naturfaser sind fürs Wandern oder Trekking besonders geeignet. Die Ausnahme bestätigt die Regel: die Baumwollsocke oder die klassische Tennissocke. Diese solltest Du beim Wandern und Trekking nicht anziehen. Und das aus einem ganz einfachen Grund. Sie trocknet meist recht langsam. Das ist nicht nur unangenehm, sondern begünstigt auch die Bildung von Blasen. Deine Haut weicht nach einiger Zeit auf und wird dadurch sehr empfindlich. Die Baumwolle klebt an der Haut, wodurch es schnell zu Druckstellen und Reibungen kommen kann. 

Merinowolle
Wandersocken aus Merinowolle haben viele Vorteile, die Dir bei Deinen Berg -, Kletter- oder Hochtouren zugute kommen.  Sie können viel Feuchtigkeit zwischenspeichern, sind atmungsaktiv und sind noch dazu wahnsinnig bequem. Merinosocken eignen sich perfekt für Ganztages-Aktivitäten – unabhängig von der Temperatur.  Die Merinofaser ist nämlich ein wahres Multitalent. Bei Wärme kühlt sie bei Kälte wärmt sie. Bei Bergsteigern und Trekkern sind Merinosocken schon lange die Lieblinge. 

Woll- und Kunstfasermischungen
Ebenso geeignet und beliebt sind Socken aus Woll- und Kunstfaser-Mischungen. Zum Beispiel eine Socke mit 58 Prozent Kunstfaser- und 42 Prozent Merinoanteil. Die feine Merinowolle reduziert unangenehme Fußgerüche und gleichzeitig bringt der Kunstfaseranteil eine höhere Lebensdauer mit sich. Die Vorteile beider Materialien spielen also zusammen. 

 

 

Welche Socke für welchen Schuh?


Wie bereits vorhin erwähnt, solltest Du beim Schuhkauf immer auch gleich die passenden Socken dazu anprobieren. Bei Gore-Tex Bergschuhen sind beispielsweise Merino-Socken oder Socken aus Woll- und Kunstfasermischungen perfekt. Baumwollsocken haben in Gore-Tex Schuhen nichts verloren. Ebenso übrigens wie bei den meisten anderen Bergschuhen

Unser Tipp: Trägst Du am liebsten Volleder-Bergschuhe? Dann ziehe lieber ein Paar dickere Socken an. Das vermindert die Reibung und verhindert Blasen. 

Übrigens: Es empfiehlt sich NICHT zwei Socken übereinander anzuziehen. Hierbei können sich schnell Falten bilden, die wiederum zu Druckstellen und letztlich zu Blasen führen. 

 

 Mehr Infos für dein perfektes Wandererlebnis:


Bergschuh Guide: Die Suche nach dem richtigen Bergschuh

Wander und Trekkingstoecke: Treue Begleiter über Stock und Stein

Rucksack Guide: So packst Du Deinen Rucksack richtig.