Umweltbewusst in die Zukunft: Social Responsibility Marken

Klimawandel und Umweltschutz dringen immer tiefer in unser Bewusstsein ein. Auch immer mehr Sportartikelhersteller richten ihre Unternehmsphilosophie auf Nachhaltigkeit aus und setzen sich aktiv für den Umweltschutz ein. Sowohl traditionelle Sportmarken, als auch junge Unternehmen übernehmen soziale Verantwortung und orientieren ihre Produktionsschritte an einem nachhaltigen Zyklus.

 

Frau in Produktion

Biologisch hergestellte Daunenjacken; Photo: Fjällräven

 

Icebreaker, Haglöfs, Patagonia, VAUDE und der schwedische Sportausrüster Fjällräven gehören zu den Nachhaltigkeitsvorreitern und gelten als Vorbilder im Bereich Social Responsibility. Vom ersten bis zum letzten Produktionsschritt stehen der Umweltschutz und faire Arbeitsbedingungen an oberster Stelle. Der Markenhersteller Patagonia zählt heute zu den führenden Sportherstellern im Alpinismus und hat sich auf eine umweltbewusste und nachhaltige Produktentwicklung spezialisiert. So lautet deren Firmenphilosophie:

 

“Stelle das beste Produkt her, belaste die Umwelt dabei so wenig wie möglich.“

 

 

Baumwolle
Photo: Tim Davis, Patagonia

 

Der Hersteller übernimmt bereits vor dem ersten Produktionsschritt soziale Verantwortung und setzt sich für faire Bedingungen und Sicherheit am Arbeitsplatz ein. Dadurch garantiert die Marke, dass die Produkte in der gesamten Lieferkette unter fairen, legalen und menschenwürdigen Arbeitsbedingungen entstehen. So führt Patagonia beispielsweise regelmäßig Betriebsprüfungen und Personalschulungen durch und sichert den Mitarbeitern faire Löhne.

 

OHNE CHEMIE IN DIE ZUKUNFT


Egal ob Daune, Baumwolle oder Merinowolle. Bei der Zusammenarbeit mit den Textilfabriken, die Stoffe, Besatzmaterial und Ausgangsstoffe herstellen, achten immer mehr Sportartikelhersteller auf eine chemiefreie Produktion. Seit Jahren verzichtet VAUDE bei der Produktherstellung auf die sogenannte Chemikalie „Polyvinylchlorid“ (PVC), denn das sehr stabile und langlebige Material hat sich im Lebenszyklus von Mensch und Tier als problematisch erwiesen.

Patagonia verarbeitet seit 2014 ausschließlich Daunen, die einen lückenlosen Herkunftsnachweis vorweisen können. Baumwolle, Hanffasern, Merinowolle oder andere Materialien stammen ebenfalls aus ökologischen und nachhaltigen Betrieben und setzt dabei die Latte für Qualitätsmerkmale hoch.

 

patagonia responsible production

Umweltbewusste Produktion, Photo: Patagonia

 

Der Unternehmensgeist vieler Outdoor-Hersteller hat sich gewandelt. Will man seine Produkte und damit unvermeidlich auch die Natur vermarkten, gilt es vor allem, sich für deren Erhalt einzusetzen. So werden beispielsweise auch recycelte oder Second-Hand Ware vermarktet und sich für weltweite Umweltorganisationen engagiert.

Gemeinsam in die richtige Richtung – Nachhaltigkeit, Umweltschutz und soziale Verantwortung. Diese Social Responsibility Marken führt Sport Conrad in seinem Online Shop: Die beiden schwedischen Marken Haglöfs und Fjällräven, weiterhin Keen, Black Diamond, Ortovox sowie Osprey. Außerdem stehen die Marken Picture und Icebreaker Merino für eine nachhaltige Herstellung von Outdoor-Equipment. Produkte von Patagonia und Vaude finden sich auch im Online Shop.