Home

Eine junge, dynamische Marke – 100% engagiert und mit einem nachhaltigen, ökologischen Konzept


Zu Beginn hatten die Gründer von Picture große Träume. Sie lebten in den Szenen der Snowboard-Videos, die sie sich wieder und wieder anschauten - in der Enge eines winzigen Zimmers, umgeben vom Lachen der Freunde und den Kopf voller verrückter Ideen. Wann immer es ging, waren sie auf ihren Skateboards draußen und träumten davon, endlich in die Berge zu starten – unbeschwert und voller Tatendrang.

Die Berge, der Schnee, das Abenteuer, die Freunde und das Reisen... War es Naivität oder Aufrichtigkeit? Oder einfach ihr Glücksstern, der die Jungs an die Zukunft glauben ließ? Auf den Ruinen der Finanzkrise von 2008 eine neue Marke schaffen: Das klang wie eine Einladung, die Zukunft auf ein neues Fundament zu bauen.


Aber um an die Zukunft zu glauben, muss man sie mitgestalten. Ihre Vision, ihre Werte und ihre Mission lassen sich auf einen kurzen Nenner bringen: boarden, schützen und weitergeben. Ein weißes Blatt, wie unberührter Pulverschnee. Alles selbst gestalten, alles neu erlernen. Die Marke Picture war geboren!

KLIMAKRISE

Die globale Erwärmung erhöhte das Risiko extremer Wetterereignisse wie Hitzewellen, extreme Kälte, Dürrekatastrophen und Starkregen. Jedes Jahr wird dies noch deutlicher: durch die Bedrohung der Artenvielfalt, die Verknappung des Wassers und die Verschlechterung der Lebens- und Gesundheitsbedingungen für Millionen von Menschen, insbesondere der Ärmsten.


Der Weltklimarat hat über 200 Szenarien analysiert, die einen Temperaturanstieg unter 2°C bis zum Ende des Jahrhunderts anstreben.


Sie lassen sich in vier Gruppen unterteilen:

1. Deutliche Verbesserung der Energieeffizienz

2. Deutliche Verringerung des Pro-Kopf-Verbrauchs

3. Ausbau der Technologien zur CO2-Bindung

4. Eine Kombination der drei genannten Ansätze Diese Szenarien verlangen die Mobilisierung aller Kräfte: der Zivilgesellschaft, der Privatwirtschaft, wissenschaftlicher Einrichtungen, lokaler Interessengruppe und jedes Einzelnen.


Jeder muss seinen Teil beitragen. Und eine verstärkte Zusammenarbeit aller Beteiligten wird die Initiativen und Strategien zur Bekämpfung des Klimawandels effizienter gestalten.


Picture wird aktiv und hofft, dadurch auch so viele wie möglich zum Handeln zu bewegen – zu Änderungen im Lebensstil und im Konsumverhalten.

VON DER PLASTIKFLASCHE ZUR SPORTJACKE

Seit der Gründung von Picture im Jahr 2008 verwenden diese recyceltes Polyester aus Plastikflaschen, um die Abhängigkeit vom Erdöl zu verringern. So verleihen sie dem Abfall einen neuen Wert. Das Recyceln erfordert Energie, aber etwa 40 % weniger als für die Förderung der entsprechenden Menge Rohöl nötig wäre. 


> 69 % des Polyesters für die technische Bekleidung stammt aus recycelten Plastikflaschen.

> 40 % der CO2-Emissionen werden, im Vergleich zur klassischen Polyesterherstellung, vermieden.


WIE WIRD AUS PLASTIKFLASCHEN EINE JACKE?

Der Recycling-Partner ist die Firma Sunny im Süden von Taiwan. Sie recycelt jeden Monat 2500 Tonnen Plastikflaschen, was rund 70 Millionen Flaschen entspricht. Vor dem Schreddern müssen sie gereinigt werden. Dies erfordert viel Wasser, doch die Firma hat eine eigene Kläranlage und kann 80 % des Abwassers wiederverwenden. Das Schreddern verwandelt die Flaschen dann in kleine Schnipsel. Diese werden eingeschmolzen, um Garn herzustellen, das dann erneut zu Stoff verwoben wird.


Dann wird der Stoff gefärbt. 100 % der technischen Stoffe bei Picture sind Bluesign-zertifiziert. Das bedeutet, dass während der gesamten Herstellung keinerlei schädliche Chemikalien verwendet werden: vom Spinnen des Garns über das Weben und Färben bis zum Laminieren. Diese Zertifizierung umfasst die strengsten Auflagen für den Einsatz von Chemikalien. Nach dem Färben wird der Stoff dauerhaft wasserabweisend imprägniert. Hierzu verwendet der Hersteller eine PFC-freie Teflon EcoElite Imprägnierung, die keinerlei schädliche Chemikalien enthält.

Biosourcing

AUSSTIEG AUS FOSSILER ENERGIE

Um den Klimawandel zu stoppen, muss heute der Ausstieg aus fossiler Energie, insbesondere Erdöl, an erster Stelle stehen.


Nach Angaben der Internationalen Energieagentur stammen weltweit über 80 % aller CO2-Emissionen aus der Verbrennung fossiler Energieträger. Dies betrifft sämtliche Aspekte der Bekleidungsindustrie - von den Rohstoffen über die Transportmittel bis zur Verpackung.

Was ist Bio-Sourcing?

Im konkreten Fall einer Skijacke bedeutet es, einen Stoff zu entwickeln, der teilweise aus pflanzlichem Material wie Zuckerrohr und Rizinusöl besteht. Generell kann man aus allen Pflanzen, die Zucker enthalten (wie Zuckerrüben und Zuckerrohr) oder Stärke (wie Mais und Weizen) biologisches Mono-Ethylen-Glykol (Bio-MEG) herstellen, um damit konventionelles MEG aus Erdöl zu ersetzen.

30 % der technischen Bekleidung bei Picture werden ab Winter 2020 aus pflanzlichem Material bestehen (Abfälle aus der Verarbeitung von Zuckerrohr).

SOLAR PORTRAITS & PICTURE SOZIALPROGRAMM

Picture unterstützt die humanitäre, künstlerische und ökologische Aktion des Fotografen Rubén Salgado Escudero, Initiator des Solar Portraits Projekts und regelmäßiger Mitarbeiter des National Geographic Magazine.

Das Fotoprojekt Solar Portraits dokumentiert die Ankunft von elektrischem Licht aus Solarstrom in entlegenen Regionen der Welt, die keinen Zugang zum Stromnetz haben. Es zeigt Personen, die zum ersten Mal in den Genuss von künstlichem Licht kommen. Jedes Portrait macht deutlich, welch wichtige Rolle das Licht aus Solarstrom in ihrem Alltag spielt. Weltweit leben bis heute über eine Milliarde Menschen ohne elektrischen Strom. Dieser „Versorgungsmangel“ könnte sich für die betroffenen Länder in einen Vorteil verwandeln, indem sie beim Ausbau von Anfang an auf erneuerbare Energie setzen.


Dieses Jahr haben zwei Mitarbeiter von Picture Rubén auf den Philippinen begleitet. Einer von ihnen, Florian Delobre, berichtet:


„Jedes Jahr bietet Picture zwei seiner Mitarbeiter die Gelegenheit, an einem humanitären oder einem Umwelt-Projekt teilzunehmen. Es gibt eine faire Vereinbarung: Picture übernimmt alle Kosten und die Mitarbeiter nehmen bezahlten Urlaub. 2019 war die Mission auf den Philippinen der nächste logische Schritt in unserer Partnerschaft mit Rubén Salgado. Wir haben beim Aufbau der Solaranlage mitgeholfen, um ein Dorf mit Licht zu versorgen, das keinen Zugang zum Stromnetz hat. Es war beeindruckend, den unmittelbaren Effekt unserer Arbeit zu erleben.


Gleich am Abend nach Installation der Solarbeleuchtung waren wir mit dabei, als die Dorfbewohner von dem Licht profitierten, um auch nach 18 Uhr weiter ihrer Arbeit nachzugehen, Hausaufgaben zu machen oder Basketball zu spielen. Der Zugang zu elektrischem Licht und Trinkwasser sollte ein Grundrecht aller Menschen weltweit sein.

Bei Veränderungen vorangehen & dazu inspirieren

Klimaneutralität

Picture ermittelt die eigene CO2-Belastung, um sie effizient zu reduzieren. Fossile Energieträger sollen in allen Geschäftsbereichen durch saubere, erneuerbare Energiequellen ersetzt werden. Ziel ist es, Klimaneutralität bis 2025 zu erreichen.


Verpackung

Erste Priorität hat die Verringerung von Plastikbeuteln, wenngleich Hersteller die Produkte auch zukünftig für den Transport schützen müssen. Wiederverwendbare Verpackungen und industriell kompostierbare Plastikbeutel sind weitere Schwerpunkte für 2020.


Picture For Good

Picture wird auch in Zukunft Projekte unterstützen, die sich gegen den Klimawandel und für einen Ausstieg aus fossiler Energie engagieren.

Zukünftige Aufgaben

Slide 1 of 4
  • Bio-Recycling
    Bio-RecyclingDerzeit testet Picture Bio-Recycling-Verfahren, um aus recycelbarer Polyesterkleidung neue Textilien zu fertigen.
    Darin sieht Picture die Zukunft für die Herstellung ihrer Produkte.
  • Secondhand
    SecondhandPicture will sich stärker im Secondhand-Bereich engagieren, um den Austausch zwischen den Verbrauchern zu erleichtern.
    Picture arbeitet an einem Verleihsystem für technische Bekleidung und an einer lebenslangen Reparatur-Garantie.
  • Grüne Energie
    Grüne EnergieIm Herbst 2019 hat Picture ein umfassendes Programm gestartet, um die Herstellungsbetriebe auf erneuerbare Energie umzustellen.
    Ein entscheidender Schritt im Kampf gegen den Klimawandel.
  • Lobbying
    LobbyingEs ist Zeit, sich stärker zu engagieren und den Einfluss geltend zu machen.