Road to Garmisch: Training und Regeneration

Bis zum Umfallen trainieren? Diese Zeiten sind längst vorbei! Denn heute weiß man: Die Erholungsphase bzw. Regeneration Deines Körpers ist genauso wichtig, wie die Leistung! Nur dann kann er seine ganze Leistung zeigen. Etwa beim Zugspitz Ultratrail. Alex Filser,  die für das Sport Conrad Team bei der Salomon Road to Garmisch an den Start geht, gibt Tipps für den richtigen Umgang mit dem Körper in der Trainingsphase.

 

Mehr Leistung durch mehr Ruhe


Eine Leistungssteigerung bekommst Du nur durch eine so genannte Superkompensation. Diese entsteht durch eine gezielte Belastung und eine anschließende Erholung. Ermüdest Du Deinen Körper durch hartes Training, passt er sich während der Erholungsphase an, sodass er Deine vorher erbrachte Leistung leichter abrufen kann. Somit steigert sich auch Dein Leistungsniveau.

 

Dein Körper ist der wichtigste Coach


Trainiere nur, wenn Du Dich auch fit und gesund fühlst, denn nur dann kannst du das Beste aus Dir rausholen und der Spaß am Training bleibt automatisch auch erhalten! Hierbei entscheidend ist ganz klar die Balance zwischen Training und Regeneration, denn wenn du nach der Erholungsphase nicht rechtzeitig wieder trainierst, entwickelt sich Dein Niveau zurück. Trainierst Du allerdings zu viel, sinkt die Leistungsfähigkeit ebenfalls, da Dein Körper nicht genügend Ruhe bekommt. Um es einfach auszudrücken: Du solltest Deine Komfortzone durch gezieltes Training verlassen aber darfst auf keinen Fall auf die Erholung verzichten!

 

 

Nach dem training abhängen – und zwar sinnvoll


Die Erholungsphase vom Trailrunning solltest Du dann auch in vollen Zügen genießen. Egal ob Du auf der Couch abhängst oder einen Spaziergang an der frischen Luft machst. Viele Trailrunner schwören auf Eisbäder direkt nach dem Training oder Saunagänge zur Erholung. Auch ein Training der sogenannten Faszien zum Beispiel durch Selbstmassage mit der Faszienrolle ist von Vorteil, denn dabei werden zugleich Deine Gelenke und Muskeln gelockert.

Manch einer steht auch auf eine aktive Erholung, dafür eignen sich zum Beispiel Ausgleichssportarten, wie Radfahren oder Schwimmen. Gestalte Deine trainingsfreien Tage also genau so, wie es Dir gut tut! Wichtige Grundlagen für die Regeneration sind auch genügend Schlaf und eine ausgewogene Ernährung!