Road to Garmisch: Liebe zum Berglauf und Trailrun – trotz schwerer Verletzung

Mit 63 Jahren läuft Rosi Bayer immer noch auf die höchsten Berge und nimmt an Wettkämpfen wie den Zugspitz Ultratrail teil. Obwohl sie bis vor Kurzem mit einer schweren Verletzung zu kämpfen hatte. Heuer startet sie beim Zugspitz Ulratrail mit Salomon Road to Garmisch.

 

Die Liebe zum Trailrun – seit 25 Jahren


Ich laufe seit 25 Jahren. Meine absoluter Liebe ist der Berglauf. 
Begonnen habe ich damals mit einem 5-Kilometer-Lauf. Mein Ziel war es, einen Wettkampf zu laufen. Die Strecken wurden also immer länger, die Berge immer höher! Alleine in der ersten Saison waren es bis zu 20 Wettkämpfe. Mit vielen Höhen und Tiefen! Ich hab mich nie unterkriegen lassen, sondern habe immer wieder neuen Mut gefasst. 

 

 

Zahlreiche Wettkämpfe – immer wieder auf dem Podest


Mittlerweile bin ich 5 Mal den Jungfrau-Marathon, 12 Mal den Zugspitz Berglauf und den Großglockner Berglauf gelaufen. Um nur einige Beispiele zu nennen. Geschafft habe ich es meistens auf die Podestplätze. Mein größter Erfolg war im Winter 2017/18 bei den VERTICAL Up. Ich war insgesamt Dritte bei den Frauen international und bekam 500 Euro Preisgeld. 

 

 

Ultratrail nach schwerer Verletzung – gegen den Rat der Ärzte


Mit großem Selbstbewusstsein gut trainiert startete ich auch letztes Jahr beim Zugspitz Ultratrail. Ich wollte die 40 Kilometer schaffen. Leider wurden mir übelste Krämpfe zum Verhängnis und ich stürzte schwer. Nach der Hubschrauber Bergung kam ich auf die Intensivstation. Ich hatte viele Brüche sowie schwere Herz und Lungen-Verletzungen. Die Ärzte sagten, ich soll die Laufschuhe an den Nagel hängen. Doch ich dachte nicht daran.  Ich habe mich zurückgekämpft und starte in diesem Jahr wieder beim Zugspitz Ultratrail. Dieses Mal laufe ich 25 Kilometer. Trailrunning ist und bleibt einfach meine große Leidenschaft