Pures Freeridevergnügen im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

Du träumst von tiefverschneiten Hängen und meterhohem Powder? Dann pack‘ Deine Powder-Latten oder Dein Snowboard ein und mach‘ Dich auf den Weg in den Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn im schönen Salzburger und Tiroler Land. Es ist eines der größten zusammenhängenden Skigebiete Österreichs und bietet dadurch unzählige Hänge zum Powdern – nicht umsonst gilt es als Freeride-Hotspot der Alpen. Insbesondere das Freeride-Eldorado Fieberbrunn ist weltweit bekannt – in Österreich wird das Gebiet als Schneeloch bezeichnet, da es geographische Top-Bedingungen für Tiefschnee aufweist und somit eines der schneereichsten Fleckchen des Alpenstaates ist. 

Um diese perfekten Konditionen auch vollends ausschöpfen zu können, hat der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn ein einzigartiges Konzept für Freerider entwickelt: Freeride-Routen in allen Schwierigkeitsgraden, Freeride-Parks, Checkpoints, Camps, Top-Events und vieles mehr.  Der Skicircus begeistert die Freeride-Elite ebenso wie Einsteiger – jeder ist hier im „Home of Lässig“ willkommen.

 

Ein Muss für alle Powder Liebhaber


Easy up – Wild Down“ – das ist das Motto des Skicircus. Was ist damit gemeint? Ganz einfach: keine langen, anstrengenden Aufstiege, sondern liftunterstützes Freeriden für noch mehr Powderspaß. 70 Liftanlagen eröffnen Dir unzählige Freeride-Möglichkeiten in kürzester Zeit. Die Skitouren Liebhaber unter Euch können natürlich auch Lifte und längere Aufstiege kombinieren und kommen so schneller höher hinauf. Um die faszinierenden Tiefschnee-Hänge noch besser zu finden, gibt es im gesamten Skigebiet ausgeschilderte Freeride-Routen. Das sind Abfahrten abseits der Pisten, aber auch manche Skipisten, die nach frischem Schneefall nicht sofort präpariert werden. 

Eine weitere Besonderheit sind die Natural Freeride Parks des Skicircus. Diese beiden Parks am Lärchfilzkogel und bei der Asitzmuldenbahn befinden sich im natürlichen, unpräparierten Gelände. Auf tiefverschneiten Hängen warten hier verschiedene Obstacles und Kicker auf Dich und sorgen für riesen Spaß. Die Areale sind selbstverständlich auch gesichert – Sicherheit hat im Freeride-Mekka Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn oberste Priorität. 

Das Skigebiet hat nicht nur LVS-Suchfelder, auf denen Du den richtigen Umgang mit Deinem LVS-Gerät trainieren kannst, sondern auch LVS-Checkpoints. Diese sind an ausgewählten Berg- und Talstationen installiert und können von jedem genutzt werden. Du kannst an diesen Checkpoints nicht nur die Sendefunktion Deines LVS-Gerätes überprüfen, sondern findest auch topographische Übersichtskarten und Infos des Lawinenwarnsystems LO.LA* (Lokaler Lawinenlagebericht). LO.LA* ist ein individueller Lawinenwarnbericht, der direkt auf den Skicircus zugeschnitten ist. Im Grunde genommen erhältst Du dadurch nochmals verfeinerte Warnungen für das Gebiet, die von lokalen Experten ermittelt werden. Diese Warnberichte, kannst Du Dir auch ganz easy über die Skicircus App oder die Website auf Dein Handy holen.  Am aller besten gehst Du aber natürlich mit einem einheimischen Guide ins Gelände – zum Beispiel  mit Markus Kogler, dem LO.LA* Experten und Local Hero des Skicircus. 

 

 

 

Die besten freeride-spots auf einen Blick


Wo sind sie jetzt bloß, die besten Freeride-Spots des weitläufigen Gebietes? Aufgrund der unzähligen Freeride-Möglichkeiten im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn ist das gar nicht so leicht zu sagen. Ob Tree-Skiing durch weite Wälder, Freeride-Routen durch Steilrinnen im felsigen Gelände oder tiefverschneite, freie Hänge –  nach üppigen Schneefällen findest Du hier alles was Dein Herz begehrt. Trotzdem haben wir für Dich eine Auswahl an genialen Freeride-Touren zusammengestellt – be inspired:

 

Die Marxen am Schattberg – kein Aufstieg, aber mächtig viel Powder

Mit der Bergbahn kannst Du von Hinterglemm direkt zum Schattberg Westgipfel hochfahren, knapp unterhalb des Gipfels geht es dann auch schon direkt los. Mit rund 1.000 hm ist die Marxen eine besonders sensationelle Powder-Abfahrt und sollte bei Deinem Besuch im Skicircus auf keinen Fall fehlen. Es geht durch den Löhnersbachgraben bis nach Jausern, von wo Dich der Skibus wieder zurück nach Saalbach oder Hinterglemm bringt.

Gut zu wissen: Bei dieser Route solltest Du unbedingt die Lawinenwarnstufe beachten, da der Einstieg recht steil ist und deshalb oft Triebschnee liegt. 

 

Die Amsel am Bernkogel Ost – ein steiler Powderspaß bis zum Spielberghaus

Auf den Bernkogel kommst Du ganz einfach mit dem Sessellift; von dort querst Du nur noch ein paar hundert Meter Richtung Nordosten – nennenswerte Höhenmeter gibt es keine. Vom Ausgangspunkt geht es 700 hm über einen ca. 35 Grad steilen Osthang in die Tiefe. Das Freeride-Vergnügen endet direkt am Spielberghaus, wo Du noch leckeren Kaiserschmarren genießen kannst, bevor es weiter zurück zur Talstation in Saalbach geht.

Gut zu wissen: Die Amsel ist zwar kürzer als die Marxen, aber Du solltest hier schon einiges an Freeride-Können in der Tasche haben – für Beginner eignet sich die Strecke weniger. Da die Amsel steil und exponiert ist, solltest Du auch hier unbedingt auf die Schnee- und Lawinenbedingungen achten. 

 

Der Spieleckkogel auf der Hochalm – mit wenig Aufwand zu einem atemberaubenden Panorama und einer tollen Abfahrt 

Wenn der Powder großteils schon verfahren ist und Du Dich nach etwas mehr Individualität und Ruhe sehnst, dann ist diese kurze Freetouring-Variante genau das Richtige. Am besten Du klebst Dir die Steigfelle unter Deine Powder-Latten und dann kann es auch schon losgehen. An der Bergstation des Spieleck-Sesselliftes angekommen, trennen Dich nur noch ein paar hundert Meter und in etwa 50 hm vom Gipfel des Spieleckkogels. Dort erwartet Dich ein unglaublicher Rundumblick und eine sensationelle Abfahrt bis ins Tal nach Lengau – ungefähr 800 hm. Unten angekommen bringt Dich der Skibus wieder zurück zur Hochalm-Talstation.

Gut zu wissen: Diese Route solltest Du Dir bereits am Vormittag vornehmen, da die Nachmittagssonne dem Powder gewaltig zusetzt.

 

Der Stemmerkogel West am Schattberg – kurzer Aufstieg und die Chance auf die ersten Lines durch frischen Powder

Wenn Du die Bergbahn am Westgipfel des Schattbergs verlässt, siehst Du ihn gleich – den Stemmerkogel. Die 70 hm beim Aufstieg sind schnell gemeistert und bringen Dich zu einer Vielzahl von verschiedenen Freeride-Möglichkeiten. Für den Aufstieg und geniale Abfahrten brauchst Du eigentlich keine Steigfelle – Du landest nach etwa 1.000 hm wieder direkt an der Talstation. Wenn Du aber scharf darauf bist die ersten Lines zu ziehen, empfehlen wir Dir Deine Steigfelle einzupacken, südlich vom Gipfel abzufahren und danach wieder ins Skigebiet aufzusteigen.

Gut zu wissen: Wenn Du direkt vom Gipfel einfahren willst, checke vorher unbedingt den Lawinenbericht.

 

Fieberbrunn – das rot-weiß-rote Eldorado der Freeride-Szene

Statt Gold gibt es hier Schnee, Tiefschnee um genauer zu sein, und das ohne Ende.  Einen einzelnen Spot in Fieberbrunn zu nennen ist deshalb kaum möglich und würde diesem Gebiet mit unzähligen genialen Runs Unrecht tun.
 

Für Freeride-Profis sind vor allem die steilen Runs des Wildseeloder und des Marokka, aber auch die Nordhänge des Hasenauer Kammes, perfekte Adrenalin-Produzenten. Die Elite des internationalen Freeridings hat dabei insbesondere die exponierten Hänge des 2.119 m hohen Wildseeloders für sich entdeckt – das sogenannte Wildseeloder North Face bietet durch den Vertical Drop von 610 m, einer Neigung bis zu 70 Grad und schmale Steilrinnen ein spektakuläres Erlebnis. 

Diese Runs sind für Hobby-Freerider allerdings nicht unbedingt empfehlenswert. Die Gipfel und Hänge rund um Fieberbrunn haben aber zum Glück noch einiges mehr zu bieten. Auf den tiefverschneiten Hängen der Hochhörndlspitze und den Waldrouten rund um den Lärchfilzkogel warten auch jede Menge Powder und geniale Freeride-Routen auf Dich.

Gut zu wissen: Wenn Du die besten Abfahrten in diesem Powder-Paradies finden willst, kannst Du in Fiebebrunn Freeride Guiding buchen und Dich zusammen mit Backcountry Profis auf die Spuren der Freeride-Elite machen.

 

 

Im „home of lässig“ erreicht das freeriden durch Workshops und Events ein neues Level


Auch hinsichtlich Events hat das Skigebiet im schönen Salzburger und Tiroler Land für Freerider einiges zu bieten. Jährlich finden hier verschiedene Camps und Workshops für Freerider aller Alters- und Könnerstufen statt. Zusammen mit Freeride-Schulen und lokalen Guides wird Dir hier die optimale Vorbereitung für das Fahren abseits der Piste geboten. Snow & Alpine Awareness Camps (SAAC) unterstützen Dich zum Beispiel dabei, das Gelände zu „lesen“ und mögliche Gefahren frühzeitig zu erkennen. Dein Risiko im Gelände wird dadurch wesentlich verringert und Du kannst die Freiheit beim Powdern auf schneebedeckten Hängen noch mehr genießen. Zusätzlich dazu lernst Du in den sogenannten Risk ’n‘ Fun Camps des Skicircus wichtige Skills wie das entwickeln Deiner eigenen Freeride-Strategie und das Finden von Lines aber auch das richtige Lesen von Karten und Orientieren im Gelände. 

Auch der internationalen Flair kommt im lässigsten Skigebiet Österreichs nicht zu kurz. Im März 2018 ist es wieder so weit, die Freeride World Tour kommt nach Österreich und das Freeride-Eldorado Fieberbrunn verwandelt sich zum Mittelpunkt der weltweiten Freeride-Szene. Es ist der einzige Stop der unangefochtenen Meisterklasse im Freeriding im deutschsprachigen Raum  – das solltest Du auf keinen Fall verpassen! Mittelpunkt des Contests ist der Gipfel des Wildseeloders, auf den die Top-Athleten des internationalen Freeridings zuerst aufsteigen müssen, um sich anschließend von 2.118 m in einen Hang mit einer Neigung von bis zu 70 Grad zu stürzen. 

Diese Jahr im Januar findet außerdem wieder der erste Stop des beliebten THULE Freeride Testivals – das größte Freeride Testival in Europa – in Saalbach-Hinterglemm statt. 30 Aussteller, kostenloses Testmaterial und jede Menge Kurse und Workshops warten hier auf Dich. Das Testareal wird an der Talstation des „12er Express“ aufgeschlagen. Diese gilt als der ideale Ausgangspunkt für die beliebten Powder-Hänge am Schattberg und in Fieberbrunn. Mehr Infos zu diesem Event findest Du in unserem Blogbeitrag „THULE Freeride Testival presented by BMW xDrive„. 

 

auch abseits der piste hat der freeride hotspot einiges zu bieten


Die Ski-Region Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn punktet auch abseits der Piste mit außergewöhnlichen Hotels, Restaurants und Clubs. 

 

Das Grosslehen – vom einfachen Bauernhof zum Sterne-Hotel

Das Hotel Grosslehen liegt inmitten der Kitzbüheler Alpen, traumhaft gelegen auf einem Sonnenplateau über dem malerischen Ort Fieberbrunn in Tirol und ist seit mehreren Generationen in Familienbesitz. Was vor über 300 Jahren als kleiner Bauernhof begann, entwickelte sich über die Jahre hinweg immer wieder weiter – erst das Gasthaus, dann die Fremdenzimmer und dieses Jahr die gemütlichen Chalets. Doch eines bewahrte sich die Familie Geisl stets – die Fähigkeit Tradition und Innovation gekonnt miteinander zu verbinden. 

Im Hotel Grosslehen erwartet Dich ein moderner Mix aus natürlichen Materialien, welche die traditionellen architektonischen Linien ideal ergänzen. Eine gemütliche Bar mit Loungebereich lädt zum gemülichen Verweilen ein und im Restaurantbereich findet der Feinschmecker unter uns allerlei kulinarische Köstlichkeiten,  die mit viel Liebe zum Detail aus regionalen Zutaten und Produkten aus eigener Landwirtschaft  zubereitet werden. Nicht zu vergessen der Spa-Bereich, der mit einer Bio Sauna, Dampfbad und Finnischer Sauna für die nötige Entspannung der Muskeln nach einem anstrengenden Tag im Backcountry einlädt.

 

 

Ganz neu sind seit diesem Jahr die Chalets des Grosslehens. Die sechs kleinen Holzhäuschen liegen direkt am Rande des hauseigenen Naturbadeteichs und bieten einem traumhaften Blick auf die Kitzbüheler Alpen – idyllischer geht es doch eigentlich gar nicht mehr. Dabei ist jedes Chalet bestens ausgestattet, sogar eine private Panoramaterrasse und Sauna steht den Besuchern eines jeden Chalets zur Verfügung. Entspannung pur würden wir dazu mal sagen.

 

 

 

 

Der Jennerwein – das Steakhouse in Hinterglemm

Der Jennerwein ist  das selbsternannte Lifestyle-Wilderer-Lokal im Herzen von Hinterglemm. Es ist benannt nach dem legendären Wilderer Jennerwein, der im Grenzgebiet zwischen Bayern und Tirol wilderte und 1877 erschossen wurde. Sein Mythos erwacht in dem modernen Ambiente aus Holz, Glas, Stein und Leder zu neuem Leben. In diesem gemütlichen und gleichzeitig stylischen Lokal bekommst Du nicht nur eines der besten Steaks im Ort, sondern auch ein gutes Glas Rotwein und leckere Cocktails. 

 

Das Castello in Saalbach – der place to be

Das Castello im Keller des Hotels Saalbacher Hof ist der wohl legendärste Club Saalbachs. Hier wird Aprés Ski neu interpretiert: Die Besitzer lieben Rock- und Gitarrenmusik; Deutsche Schlager und Hütten-Hits gibt es hier nicht. Im Bäckstätt Stall, wo das Aprés Ski by Castello stattfindet, wechseln sich deshalb Skandinavische Rockbands, mit House DJs und Akustiksessions ab. Wenn Du genug vom klassischen Aprés Ski hast, dann ist das genau das Richtige für Dich. 

 

Gewinnspiel: Dein Freeride Abenteuer im lässigsten Skigebiet der Alpen


Zusammen mit Sport Conrad hast Du jetzt die Chance ein Freeride Abenteuer im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn für 2 Personen zu gewinnen.

Erlebe 3 Tage – also 2 Nächte – im Skicircus. Nur Du und Deine Begleitperson, ein Ski Pro sowie ein Mitarbeiter von Sport Conrad & der Local Hero des Skicircus Markus Kogler. Gemeinsam entdeckt ihr die besten Lokale, Events und natürlich die genialsten Freeride-Hänge. 

Untergebracht werdet ihr im traumhaften Grosslehen**** Hotel & Chalets, direkt auf einem Sonnenplateau über dem bekannten Freeride-Ort Fieberbrunn. Kurz gesagt: Der ideale Ausgangspunkt zum Freeriden und der perfekte Ort um nach einem Tag voller Powder richtig zu relaxen.

Nimm an unserem Gewinnspiel auf Facebook teil und fülle das folgende Formular vollständig aus. Aber vergiss nicht, Dir auch die Teilnahmebedingungen aufmerksam durchzulesen!

Sorry, die Aktion ist bereits beendet.

 

Termin der Reise ist der 9. – 11. Februar 2018.