Norrøna skibotn Bikebekleidung im Test

Diesen Sommer geht die norwegische Outdoormarke Norrøna mit einer exklusiven Enduro Bikekollektion in die neue Saison – die zweite Edition der Norrøna skibotn Line.

 

Norrøna Skibotn – überraschend gedeckte Töne statt gewohnt auffällig bunten Farben


Norrøna hat sich hierzulande in den letzten paar Jahren einen Namen gemacht, denkt man an die norwegische Brand, so kommt einem zunächst das außerordentliche Design in den Sinn – hier legen die Skandinavier den Anspruch hoch. Bereits im letzten Jahr haben die Wikinger ihren Stil durchbrochen mit der neuen skibotn Bikekollektion ordentlich überrascht. Und auch das Design der diesjährigen Kollektion kann sich sehen lassen. Dabei setzen die Skandinavier auf rote und schwarze Töne.

 

Skibotn – was hat das mit Bike zu tun?


Skibotn… Bikebekleidung…. Alles klar, aber was hat bitte skibotn mit Biken zu tun, das hört sich doch eher winterlich an. Nach kurzer Recherche war klar, Namensgeber der neuen Kollektion ist ein idyllisches Dörfchen in der Region Troms im Norden Norwegens. Es heißt, dass diese Region besonders bekannt für ihre atemberaubende Berglandschaft und spektakulären Abfahrten sein soll. Das klingt doch ganz sinnvoll, doch nun gilt es herauszufinden, ob die neue Enduro-Linie auch wirklich was taugt!

 

Der Test: Norrøna skibotn – bikebekleidung für ambitionierte Endurofahrer 


Die neue skibotn Bikebekleidung von Norrøna besteht aus Shirt, Longsleeve, Short, Rucksack mit integriertem Protektor und Handschuhen. Letzteres wurde jedoch nicht getestet.

 

Das skibotn Wool Equaliser Longsleeve & T-Shirt – leicht und luftig

Schon beim Anziehen gibt’s die erste Überraschung, denn mit 1,83m Größe greife ich eigentlich immer direkt zu L, ein normales T-Shirt oder ein Rückenprotektor drunter sollen ja noch Platz haben. Und hauteng soll das Wool Equaliser Longsleeve auch nicht sitzen. Verblüfft muss ich feststellen, L ist doch zu groß für mich. Es hängt eher als das es sitzt. Also nehme ich M, probiere es an und könnte glücklicher nicht sein. Die Bundlänge passt optimal, bei den Ärmeln sind die verstärkten Ellenbogen-Bereiche genau da wo sie sein sollen und optisch ist das Longsleeve mit dem dezenten Norrøna Logo auf der Brusttasche sowieso ein Hingucker. Der Reißverschluss der Brusttasche fällt kaum auf und trübt das Tragegefühl in keinster Weise.

Die Materialauswahl macht sofort einen guten Eindruck. Der Merinoanteil sorgt für die optimale Balance zwischen Wärme und Atmungsaktivität, der weiche Polyesteranteil des Innenlayers macht das Longsleeve anschmiegsam und bequem zu tragen. Am Anfang kratzt die Merinowolle zwar noch, nach dem ersten Waschen gibt sich das aber. Beim Fahren nahezu dasselbe Bild. Nichts verrutscht oder schränkt den Bewegungsablauf ein und die Merinowolle überzeugt immer noch mit ihrer Atmungsaktivität.  Die Kurzarmversion – das skibotn Wool Equaliser T-Shirt – steht Longsleeve in Sachen Tragegefühl & Material in nichts nach, denn es ist ähnlich wie das Longsleeve gefertigt.

  

 

Die skibotn flex1 Short – optimaler Sitz mit Stil

Was mir aufgefallen ist, als ich die Norrøna skibotn flex1 Short zum ersten Mal in den Händen gehalten habe war das Material – zum Einen fühlte es sich super robust an, zum Anderen aber auch mega stretchig. Was für eine Kombination, denn trotz des robusten Stoffes fühlte sich die Short wirklich angenehm an. Beim ersten Tragen wurde ich vom Schnitt angenehm überrascht: Der recht hohe Schnitt im Lendenbereich fühlte sich erstaunlich angenehm und bot einen wirklich optimalen Sitz. Meine Mutter würde sich freuen, wenn sie wüsste, dass ich auf einmal Wert auf einen ausreichenden Schutz der Nieren lege – Baggypants good-bye, Loose Fit hello! Auch hier musste ich zu Size M greifen, statt wie gewohnt Large. Doch trotz der kleineren Größe war noch genügend Platz für eine gepolsterte Short. Die skibotn flex1 Short geht bis knapp über die Knie, also perfekt zum Enduro fahren und die Mesheinsätze sorgen für eine optimale Be- und Entlüftung 😉

Die flex1 bietet Seitentaschen und eine Cargotasche, in welche sicherlich ein Handy bzw. Smartphone seinen Platz finden könnte, wenn man denn möchte – für mich sind die Taschen aus persönlichen Vorlieben allerdings kein notwendiges Feature, wenn auch bestimmt für den einen oder anderen praktisch.

Wer eine Short zum Biken sucht, der trifft mit der Norrøna skibotn flex1 eine gute Wahl. Ich freue mich auf jeden Fall auf noch weitere tolle Tage, die ich mit diesem Stück im Sattel verbringen werde.

 

 

Fazit: so schneidet die Norrøna skibotn Kollektion im Test ab


Norrøna hat sich bei der Entwicklung der skibotn Bikekollektion auf jeden Fall Gedanken gemacht und Augenmerk auf notwendige Details gelegt. Die Norrøna skibotn Serie ist voll und ganz auf die Bedürfnisse von Enduro-Mountainbiker & Freerider zugeschnitten. Jedes Teil der Kollektion ist extrem leicht und dennoch robust genug. Daher kann ich T-Shirt, Longsleeve und Short ohne mit der Wimper zu zucken jedem Biker, der auf der Suche nach dem nächsten Adrenalin-Kick ist, empfehlen.

Daumen hoch für die Norrøna skibotn Bikekollektion!