Bike, Yoga, Abenteuer beim Bike Women Camp am Lago di Molveno

Bald ist es wieder soweit. Vom 13. bis 16. September findet das Bike Women Camp, präsentiert vom Magazin BIKE, statt. Heuer wird das Event sieben Jahre alt, zum ersten Mal ist die Location am Lago di Molveno in Trentino. Wir haben mit der Mitbegründerin Karen Eller gesprochen, der weibliche Part von „Die Rasenmäher“ aus Garmisch-Partenkirchen, die zusammen mit Sport Conrad die GAP Pub Bike Rides organisieren. Sie erzählt uns, was beim diesjährigen Bike Women Camp geboten ist, worauf sie sich am meisten freut und warum die Stimmung ganz speziell ist, wenn Women Only miteinander Mountainbiken. 

 

Hallo Karen, Du bist der weibliche Part von „Die Rasenmäher“ und hast auch das Bike Women Camp mitbegründet, das ja im September wieder stattfindet. Als Guide bist Du auch selbst mit dabei. Wie kam es zu der Idee?

Ich wurde damals von der Region Kaltern in Südtirol, wo die ersten Bike Women Camps dann stattfanden, gefragt, ob ich so etwas organisieren könnte. Die Vision von einem Event von Frauen für Frauen hatte ich schon früher. Ein Event, wo Industrie und Profibiker zusammenkommen. Nicht nur mit einer Marke, die das Event sponsort, sondern mit mehreren Marken. Es ist super, dass es nun wieder in die Fortsetzung geht. Heuer findet das Camp übrigens zum ersten Mal am Lago Di Molveno bei Trentino statt. Mitten in den Dolomiten. Also ideal zum Biken, Paddeln, Yoga machen und eben für Frauen. Ich freu mich drauf.

 

Was macht die Women Camps allgemein so speziell?

Es geht ums Biken, das ist klar. Aber eben nicht nur. Frauen haben ja meist mehrere Interessen. Das spiegelt sich auch beim Bike Women Camp wieder. Es werden natürlich Bike-Touren in unterschiedlichen Leistungsklassen angeboten. Den Teilnehmerinnen – vor allem Einsterigerinnen – wird die Fahrtechnik vermittelt, fortgeschrittene und erfahrene Bikerinnen erhalten Tipps & Tricks, es gibt Tech Workshops, zum Beispiel wie Mann/Frau eine Federgabel abstimmt oder auch kleinere Reparaturen am Bike selbst erledigt. Aber eben auch SUP-Kurse, Yogakurse oder Übungen mit der Black Roll werden angeboten. Eine super Kombination zu den Biketouren. Außerdem gibt es jede Menge Testbikes und Testmaterial von der Industrie.

 

Das Camp wird heuer sieben Jahre alt, wie war die Resonanz bisher?

Immer sehr gut. Wir starteten mit 60 bis 70 Teilnehmerinnen, mittlerweile sind wir bei 100 angekommen. Mehr sollten es auch nicht werden, sonst geht der familiäre Charakter des Events verloren.  Außerdem sollte gewährleistet sein, dass möglichst viele Teilnehmerinnen auch ein Bike testen können.

 

Warum ist es wichtig, dass es ein Bike Camp speziell für Frauen gibt?

Ich persönlich bin jemand, der gerne auch mit den Jungs zusammen biken geht. In vielen Situationen ist es aber gut, wenn Frauen auch mal nur unter sich sind. Sie legen beim Biken oft andere Schwerpunkte als Männer, wollen die Bikes und Produkte ausprobieren, testen, bevor sie sie kaufen. Persönliche Beratung und ein Bezug zu der Marke ist ihnen enorm wichtig. Männer lesen meistens einen Test nach dem anderen und orientieren sich daran. Das gleiche betrifft die Fahrtechnik. Frauen legen sehr viel Wert darauf und wollen die Technik auch praktisch vermittelt bekommen. Man kann es natürlich nicht pauschalisieren, aber meiner Erfahrung nach ist es so. Außerdem wird bei den Bike Women Camps auch über andere Dinge gesprochen als bei Männercamps oder gemischten Camps.

 

Über was zum Beispiel?

Das Thema Angst vor einer schwierigen Abfahrt kommt beispielsweise auf den Tisch. Die Teilnehmerinnen können bei uns über alles sprechen und Fragen stellen. Da gibt es keine Hemmungen, auch wenn es doch auch manchmal noch Männer sind, die hinterm Pult stehen. Die Frauen merken, dass sie an den drei Tagen super betreut werden.

 

Was sind die Highlights des Camps? Was gefällt Dir daran?

Die Stimmung ist einfach immer super, die Atmosphäre ist ganz speziell. Sehr emotional. Neben den Touren gibt es einen Barbecue-Abend oder einen Pasta-Abend am Lagerfeuer. Da kann man sich kennenlernen und austauschen.

 

Kann jeder bei den Camps mitmachen?

Absolut. JEDER kann mitmachen. Ich versuche auch immer speziell Einsteigerinnen zu motivieren, dass sie mitmachen um in den Sport reinzukommen. Dafür ist das Bike Camp ein idealer Event.  Am Ende der drei Tage wissen die Teilnehmerinnen ob sie sich ein Bike zulegen und in den Sport einsteigen möchten. Jedes Level wird bei uns berücksichtigt. Mädels, die konditionell nicht so fit sind und Probleme mit den Höhenmetern haben, können die Bergbahn nehmen und so zu den Trails hochfahren. Außerdem gibt’s einen Bikepark, wo die Praxis besonders gut von den Lehrerinnen vermittelt wird.

 

Was sollten die Teilnehmerinnen mitbringen?

Das persönliche Bikeoutfit, einen Rucksack oder Trinkrucksack, sportliche Schuhe – im Idealfall Bikeschuhe, Bike-Handschuhe, ein bequemes Yoga Outfit, Bikini oder Badeshorts fürs SUP. Wer einen eigenen Helm hat, kann den gerne mitnehmen. Ansonsten gibt es auch Testhelme.

 

Worauf freust Du Dich am meisten?

Ich freu mich darauf, eine neue Region zu erkunden und auf viele tolle Trails in den Dolomiten. Vor allem aber freu ich mich über die Teilnehmerinnen und auf die Stimmung. Die ist wie gesagt immer ganz speziell und positiv.

 

Gibt es wieder eine Fortsetzung des Bike Women Camps?

Auf alle Fälle! Nächstes Jahr findet das Event sogar früher statt, vermutlich Ende Juni. Das ist super, weil wir dann nach dem Camp gleich frisch in die Bike-Saison starten können.

 

 

Gewinne einen TEilnehmerplatz beim Bike women camp


Du möchtest Teil des Bike Women Camps sein? Wir verlosen einen Teilnehmerplatz für dieses einzigartige Event. Um Dich dafür zu bewerben, gehe einfach auf unsere Sport Conrad Facebook Seite, like unseren Facebook Post, poste ein Foto darunter, das uns zeigt, wie sehr Du Fahrradfahren liebst und beantworte folgende Frage: wie alt wird das Bike Women Camp in diesem Jahr? Die Gewinnerin wird auf Facebook bekannt gegeben. Die Verlosung endet am 29. August 2018.

 

→ Hier findest Du unsere Teilnahmebedingungen für die Verlosung

 

→ Hier kannst Du Dich außerhalb der Verlosung für das Bike Women Camp anmelden

 

 

© Mia Maria Knoll